Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftBergsteiger auf dem Fuji müssen ihre Temperatur kontrollieren lassen

Die Regeln gelten für diejenigen, die die fünfte Station erreichen

Bergsteiger auf dem Fuji müssen ihre Temperatur kontrollieren lassen

Bergsteiger, die den Mount Fuji auf den offiziellen Trekking-Routen der Präfektur Yamanashi erklimmen, werden dazu aufgefordert, sich einem Gesundheitscheck zu unterziehen. Das gilt für diejenigen, die bis zur fünften Station wandern. Mit den Maßnahmen will man der Ausbreitung des Coronavirus entgegenwirken, das auch Japan weiterhin beschäftigt. Die neuen Regeln sollen zeitnah umgesetzt werden.

Anzeige

Im vergangenen Jahr hat die Präfektur-Regierung von Yamanashi den höchsten Berg Japans trotz der Pandemie zum ersten Mal seit zwei Jahren wieder für Besucher freigegeben. Die Bergsteiger, die damals den Yoshida-Weg nahmen, wurden bereits seit Langem dazu aufgefordert, vorher Gesundheitsfragebögen auszufüllen. Damals wurden an drei Checkpoints Mitarbeiter postiert, die die Blätter überprüfen sollten. Am Parkplatz der Mautstraße der Fuji-Subaru-Linie, an der ersten Station sowie an der fünften und sechsten wurden diese Prüfungen vorgenommen. Dabei wurde auch die Körpertemperatur der Wanderer gemessen.

Mount Fuji wartet vergebens auf Besucher

Allerdings erwies sich die Anzahl an Besuchern als sehr überschaubar. Sie erreichte einen bisher unerwarteten Tiefstand. Nur 65.519 Besucher kamen auf den Berg. Vor der Pandemie konnten die Verantwortlichen in der Regel über 185.000 Wanderer auf dem Mount Fuji begrüßen. Vor allem in den Sommermonaten kamen nur 35,3 Prozent der sonstigen Besucher, um das japanische Wahrzeichen zu erkunden.

LESEN SIE AUCH:  Die Präfektur Shizuoka – Grüntee und Fuji

Die Sommer-Trekking-Saison startet am Mount Fuji am 1. Juli, ab diesem Zeitpunkt gelten die neuen Regeln. Bis mindestens 10. September müssen alle Wanderer die Gesundheitsblätter ausgefüllt mitführen. Der Kontroll-Punkt auf dem Parkplatz fällt weg, an der fünften Station will die Präfektur aber Mitarbeiter postieren, die die Blätter überprüfen und die Temperatur messen. Diejenigen ohne gesundheitliche Probleme erhalten dann ein gelbes Armband und können ihre Tour fortsetzen. Kletterer ohne diese Kennzeichnung werden an der sechsten Station erwartet, wo sie sich dann ebenfalls diesem Verfahren unterziehen müssen.

Sicherheitsregeln aus dem letzten Jahr bleiben erhalten

Anzeige

Einige Regeln vom letzten Jahr bleiben erhalten. Besucher, die eine Körpertemperatur einen Grad über oder unter 37,5 Grad Celsius haben oder den Fragebogen nicht bei sich führen, müssen den Berg wieder verlassen. Außerdem werden alle Besucher wieder gebeten, Masken zu tragen, insbesondere wenn sie an bestimmten Treffpunkten in der Nähe des Gipfels oder an den Geschäften anhalten. Das Gleiche gilt auf Wegen, auf denen viele Wanderer unterwegs sind. Der Gesundheitsfragebogen kann über die Webseite der Präfektur Yamanashi heruntergeladen werden.

Die Präfektur-Verwaltung ruft alle Besucher auf, sich an diese Regeln zu halten. Auf diese Weise soll der Besuch des Mount Fuji für alle Menschen sicher möglich sein. Ein Aufenthalt in der Natur ist gut für die Gesundheit, er sollte pandemiebedingt aber mit einem guten Gefühl für alle möglich sein.

Gesundheitskontrolle für Bergsteiger
Gesundheitskontrolle für Bergsteiger Bild: MS
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel