Stats

Anzeige
Home News Gesundheit & Wissenschaft Fujifilm will Studie zu Avigan wieder aufnehmen

Dritter Anlauf zur Zulassung

Fujifilm will Studie zu Avigan wieder aufnehmen

Die Fujifilm Holdings Corp möchte mit dem Medikament Avigan gegen Corona kämpfen. Das Medikament befand sich bereits in der klinischen Studie, diese wurde aber unterbrochen.

Nun soll die Studie zur Untersuchung von Avigan als Mittel gegen Corona wieder aufgenommen werden. Das berichtete die Zeitung Nikkei am Sonntag.

Zulassung 2020 misslang

Eigentlich sollte Avigan bereits im vergangenen Mai zugelassen werden. In einer klinischen Studie konnte damals aber keine Wirksamkeit nachweisen. Daher wurde der Antrag zurückgezogen und eine neue Studie gestartet.

Mehr zum Thema:  Avigan zeigt in klinischen Studien keine Wirksamkeit

Im Herbst sollte das Medikament dann nach einer dreiwöchigen Prüfzeit erneut zugelassen werden. Das ist ein ungewöhnlich kurzer Zeitraum, da die Zulassung eines Medikaments in Japan normalerweise ein Jahr dauert.

Zweifel an Wirksamkeit von Avigan

Nachdem es zu zahlreichen Bedenken über die Wirksamkeit und mögliche Nebenwirkungen wie Geburtsfehler gab, wurde das Medikament noch einmal überprüft. Aufgrund dieser Prüfung kam ein Gremium des Gesundheitsministeriums im Dezember zu dem Ergebnis, dass die Studiendaten nicht schlüssig seien. Das Medikament wurde also erneut nicht zugelassen.

Nun soll also ein weiterer Anlauf gestartet werden. Die neue Studie wird etwa 270 Patienten einbeziehen und Fujifilm wird versuchen, die Zulassung im Oktober erneut zu beantragen, so Nikkei.

Vertreter von Fujifilm reagierten nicht sofort auf eine Anfrage nach einem Kommentar.

Mittel gegen Grippe

Japan hat Avigan, das generisch als Favipiravir bekannt ist, als Notfallmedikament gegen Grippe zugelassen. Es bestehen jedoch nach wie vor Bedenken, da das Medikament in Tierversuchen zu Geburtsschäden geführt hat und seine Wirksamkeit gegen COVID-19 nur schwer nachgewiesen werden konnte.

Japans Regierung hat Fujifilm aufgefordert, die nationalen Vorräte des Medikaments zu verdreifachen, das für die Behandlung von COVID-19 in Russland, Indien und Indonesien zugelassen ist. Japan hatte 2020 angeboten, das Medikament an andere Länder abzugeben.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren