Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftGenom-editierte Tomaten werden erstmals in Japan verkauft

Bestellungen sind bereits möglich

Genom-editierte Tomaten werden erstmals in Japan verkauft

In Japans Supermärkten ist viel frisches Obst und Gemüse zu finden. Nun wird es auch Genom-edierte Tomaten geben, die besonders gesund sein sollen.

Anzeige

Das Baumschulunternehmen Sanatech Seed bestätigte, dass sie die veränderte Tomatensorte „Sicilian Rouge High GABA“ ab sofort zum Verkauf anbieten werden. Vertragsbauern in der Präfektur Kumamoto im Südwesten Japans bauen die Sorte seit Mai an und die Früchte sind nun erntereif.

Tomaten sollen „gesunder“ sein

Onlinebestellung für die Tomaten sind seit Mittwoch möglich. Ein drei Kilogramm-Kiste kostet 7.500 Yen (ca. 58,04 Euro). Es ist geplant, dass sie mit einem Sticker verschickt werden, die darauf hinweisen, dass die Früchte Genom-editiert sind.

LESEN SIE AUCH:  Japans Regierung plant vollständige Genomanalyse bei 93.000 Menschen

Die Tomatensorte wurde so verändert, dass sie einen höheren Gehalt an dem Nährstoff GABA enthält. Mediziner gehen davon aus, dass der Stoff dabei hilft, den Blutdruck zu senken. Die Früchte sollen deswegen besonderes gesund sein.

Es ist das erste Mal, dass Genom-editiert Lebensmittel in Japan verkauft und an Verbraucher geliefert werden. Für die Tomate war es dabei ein weiter Weg. Das Unternehmen hat lange an der Sorte geforscht und erst im Dezember die Freigabe vom Gesundheitsministerium für den Verkauf bekommen.

Menschen waren zu Beginn skeptisch

Anzeige

Anders als gentechnisch veränderten Lebensmitteln gelten Genom-editiert Sorten als genauso sicher wie normale Lebensmittel. Der Grund dafür ist, dass keine fremden Gene eingepflanzt werden. Trotzdem waren die Menschen zu Beginn noch skeptisch, was die Tomaten angeht, wie der Vorsitzende von Sanatechseed erklärte.

Das Unternehmen dachte deswegen, dass eine Markteinführung schwierig sei, da die Verbraucher das Konzept noch nicht ganz verstanden. Mittlerweile hat die Sorte aber einen guten Ruf bei den Menschen, die sich an den Anbauversuchen beteiligten. Mit den Vorkehrungen zum Verkaufsstart schaut man deswegen optimistisch in die Zukunft.

Anzeige
Anzeige