Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftGesundheitsexperten befürchten Ausbruch von Omikron in Japan

Zahl der Neuinfektionen fängt wieder an zu steigen

Gesundheitsexperten befürchten Ausbruch von Omikron in Japan

Gesundheitsexperten mahnen in Japan zur Vorsicht angesichts der Coronavirus-Variante Omikron und fordern zu strengeren Maßnahmen auf, um die Ausbreitung insbesondere während der Feiertage zu verhindern.

Anzeige

Rund um den Jahreswechsel finden in Japan traditionell Partys statt und viele Menschen gehen zu einem Tempel, um das neue Jahr zu begrüßen. Zwar ging die Zahl der Menschen in den Tempeln im vergangenen Jahr zurück, aber das Ansteckungsrisiko ist groß.

Gesundheitsexperten befürchten, dass sich Omikron in Japan ausbreiten wird

Omikron war Thema einer Sitzung des Beratungsgremiums des Gesundheitsministeriums zu COVID-19-Maßnahmen am 8. Dezember, nachdem eine weitere Infektion entdeckt wurde.

LESEN SIE AUCH:  Japan behandelt alle infizierten Reisenden ab sofort als mit Omikron infizierte Personen

Die Gesundheitsexperten des Gremiums, das die Regierung in Fragen der Pandemie berät, äußerten die Befürchtung, dass die Variante infektiöser und resistenter gegen die Wirksamkeit von Impfstoffen sein könnte, was das Risiko von Reinfektionen erhöhen würde.

Das Gremium forderte die Regierung auf, Maßnahmen in Erwägung zu ziehen, die auf der Annahme beruhen, dass Infektionen bald auch außerhalb der Quarantänestationen auftreten werden.

Zahl der Infektionen steigt in Japan leicht an

Anzeige

Obwohl die Zahl der Infektionen in Japan auf dem niedrigsten Stand seit Sommer 2020 liegt, stellte das Gremium einen Anstieg der Zahlen fest.

Nach Angaben des Gesundheitsministeriums lag die Gesamtzahl der Neuinfektionen pro 100.000 Menschen in der Woche bis zum 7. Dezember bei 0,60, das sind 11 Prozent mehr als in der Vorwoche.

Nach Angaben der Gesundheitsexperten wird jedoch damit gerechnet, dass in diesem Monat mehr Menschen an Partys und anderen Veranstaltungen teilnehmen werden.

Dem Gremium zufolge sollten die Menschen Orte mit hohem Infektionsrisiko meiden und die Präfekturgrenzen nicht überqueren, um nach Hause zu fahren oder andere Reisen zu unternehmen, wenn sie Symptome wie Fieber zeigen.

Anzeige
Anzeige