Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftGesundheitsexperten sehen Japan in einer vierten Welle

Schärfere Corona-Maßnahmen gefordert

Gesundheitsexperten sehen Japan in einer vierten Welle

In Japan steigen die Infektionszahlen mit dem Coronavirus stark an, Osaka meldete erneut einen neuen Hochstand und insgesamt wurden an einem Tag über 4.000 Neuinfektionen gemeldet, so viele wie seit Ende Januar nicht mehr.

Anzeige

Gesundheitsexperten, allen voran Shigeru Omi, der das Gremium der japanischen Regierung leitet, dass in Fragen der Pandemie versucht zu beraten, sehen Japan mittlerweile in einer vierten Welle.

Japan braucht schärfere Corona-Maßnahmen

Das Gremium, das sich auf Gesundheitsexperten zusammensetzt, rät daher auch, dass Japans Regierung die Corona-Maßnahmen ausweiten sollte.

LESEN SIE AUCH:  Corona Update: Tokyos 7-Tage-Inzidenz steigt, Osaka warnt vor richtigen Ausnahmezustand

Insbesondere in Osaka, das gestern über 1.300 Infektionen meldete, sollte laut des Gremiums ein richtiger Ausnahmezustand, allerdings mit schärferen Maßnahmen als beim letzten Mal, ausgerufen werden.

So sieht es auch der Gouverneur der Präfektur, der bereits ankündigte, dass wenn die Infektionszahlen weiter steigen, er die Regierung um die Möglichkeit bitten werde, den vollständigen Ausnahmezustand auszurufen.

„Quasi-Ausnahmezustand“ wird ausgeweitet

Anzeige

Premierminister Yoshihide Suga sieht das allerdings anders, denn während einer Plenarsitzung des House of Councilors sagte er, dass er keine große Welle im Land sieht.

Trotzdem wird der „Quasi-Ausnahmezustand“ in Japan ausgeweitet. Die Regierung arbeitet zusammen mit Saitama und Aichi daran, die Maßnahmen auf die beiden Präfekturen auszuweiten, da dort die Infektionen ebenfalls stark ansteigen.

Anzeige
Anzeige