Stats

Anzeige
Home News Gesundheit & Wissenschaft Gesundheitssystem in Hokkaido durch Cluster-Infektionen unter Druck

Erstes Krankenhaus setzt ambulante Behandlung aus

Gesundheitssystem in Hokkaido durch Cluster-Infektionen unter Druck

Da es in der japanischen Präfektur Hokkaido zu immer mehr Cluster-Infektionen kommt, hat die Situation schwerwiegende Auswirkungen auf das Gesundheitssystem.

Am 1. Dezember wurden in der Stadt Asahikawa im Yoshida-Krankenhaus sieben neue Infektionen festgestellt, sodass sich die Gesamtzahl der Covid-19-Patienten allein in dieser Einrichtung mittlerweile auf 162 beläuft. 16 neue Infektionen wurden im allgemeinen Krankenhaus Asahikawa-Kosei bestätigt, sodass sich die Gesamtzahl der Patienten auf 156 erhöhte.

Gesundheitssystem durch immer mehr Cluster-Infektionen gefährdet

In der Ashikawa University High School wurden zehn Schüler positiv getestet und sieben Mitglieder eines Sportvereins. Die Gesamtzahl der Cluster-Infektionen hat sich in Asahikawa damit auf sieben erhöht.

Mehr zum Thema:  Anstieg der Covid-19-Infektionen schürt Bedenken über einen Double-Dip in Japan

Obwohl die Stadt in Hokkaido am 1. Dezember insgesamt 487 COVID-19-Patienten hatte, wurden im November 404 Personen positiv getestet, was bedeutet, dass über 80 Prozent der Infektionen innerhalb eines Monats bestätigt wurden.

Krankenhausbetreiber warnen bereits, dass die ambulante Versorgung bald nicht mehr aufrechterhalten werden kann.

Erste Krankenhäuser setzten medizinische Versorgung aus

Das Asahikawa-Kosei General Hospital, dass zu den wichtigsten Krankenhäusern im Norden von Hokkaido gehört, hat mittlerweile die ambulante Versorgung eingestellt, da das Krankenhaus keine Ressourcen dafür mehr freihat.

Durch den raschen Anstieg der Infektionen warnte bereits ein Expertengremium des Gesundheitsministeriums, dass das Gesundheitssystem von Hokkaido und Tokyo kurz vor dem Zusammenbruch steht.

„Sollten die Infektionszahlen weiter ansteigen, wird dies schwerwiegende Auswirkungen auf die regionalen Gesundheitssysteme haben und es wird unmöglich werden, Leben zu retten, die hätten gerettet werden können“, so ein Sprecher des Gremiums.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren