Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftImmer mehr Cluster-Infektionen in Pflegeheimen und Kindergärten in Hokkaido gemeldet

Auch Behörden betroffen

Immer mehr Cluster-Infektionen in Pflegeheimen und Kindergärten in Hokkaido gemeldet

In Hokkaido steigt die Zahl der Menschen, die sich mit dem Coronavirus infiziert haben, an, zudem werden immer mehr Cluster-Infektionen gemeldet.

Anzeige

Japans nördlichste Präfektur meldete am Sonntag 209 Infektionen mit dem Coronavirus und damit an vier Tagen hintereinander einen Anstieg von über 200.

70 Cluster-Infektionen in Sapporo

In Sapporo wurden 70 Cluster-Infektionen gemeldet, insgesamt 10 Mitarbeiter und Bewohner eines Pflegeheims wurden positiv auf das Virus getestet. Zwei Cluster-Infektionen wurden in einem Kindergarten in der Stadt Muroran und Kushiro City gemeldet.

LESEN SIE AUCH:  Hokkaido erhöht erneut die Corona-Warnstufe

Das Coronavirus verbreitete sich auch durch bereits bekannte Cluster-Infektionen – 10 neue Infektionen wurden im Yoshida-Krankenhaus in der Stadt Asahikawa gemeldet,  2 neue Infektionen wurden im Hokkaido Chuo Rosai-Krankenhaus in der Stadt Iwamizawa gefunden und eine neue Infektion wurde im Takikawa-Zentralkrankenhaus in der Stadt Takikawa gemeldet.

Coronavirus breitet sich unter Mitarbeitern von Behörden aus

Infektionen breiten sich schnell unter den Mitarbeitern öffentlicher Einrichtungen aus. Insgesamt sechs Beamte wurden positiv getestet – vier beim Sapporo Regional Immigration Services Bureau, eine Infektion in der Wirtschaftsabteilung der Präfekturverwaltung und ein Angestellter in der Abteilung für Einrichtungen des Polizeipräsidiums der Präfektur.

Anzeige

Ein Schüler der Sapporo Sakaeminami Junior High School hat sich ebenfalls infiziert und die Schule kündigte an, dass die Klasse des Patienten bis zum 27. November geschlossen wird.

Am 15. November um 14.00 Uhr nachmittags wurden 658 Coronavirus-Patienten in Hokkaido in ein Krankenhaus eingeliefert. Die Zahl der asymptomatischen Patienten in Sapporo, die zu Hause bleiben, stieg auf 233 Personen.

Anzeige
Anzeige