Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftImmer mehr junge Menschen in Tokyo erkranken schwer an Covid-19

Impfkampagne nicht weit genug fortgeschritten

Immer mehr junge Menschen in Tokyo erkranken schwer an Covid-19

Japan erlebt eine fünfte Infektionswelle und besonders in der Hauptstadt Tokyo steigt die Zahlen der Menschen, die schwer an Covid-19 erkranken. Mittlerweile übertrifft die Zahl der Personen im Alter von 40 bis 50 Jahren die Zahl der Personen ab einem Alter von 70 Jahren.

Anzeige

Zudem berichten die Krankenhäuser, dass immer mehr Patienten im Alter zwischen 20 und 30 Jahren mit mäßigen Symptomen behandelt werden müssen.

Immer mehr jüngere Menschen betroffen

Aus den Statistiken der Stadtverwaltung von Tokyo geht hervor, dass jüngere Menschen in der fünften Welle schwerere Symptome entwickeln.

Nach Angaben der Stadtverwaltung wiesen am 28. Juli insgesamt 47 Personen im Alter zwischen 40 und 50 Jahren schwere Coronavirus-Symptome auf. Diese Zahl übertraf den Höchstwert der Altersklasse während der dritten und vierten Welle gemeldet wurden.

LESEN SIE AUCH:  Junge Menschen in Japan sollen sich impfen lassen, aber mit welchem Impfstoff?

Anzeige

Gesundheitsexperten gehen davon aus, dass der auffällige Anstieg der schweren Symptome bei den 40- bis 50-Jährigen unter allen Altersgruppen darauf zurückzuführen ist, dass diese Altersgruppe aufgrund von Rauchen, Übergewicht und Diabetes ein höheres Risiko für eine schwere Erkrankung ausweist.

Delta-Variante bald für alle Infektionen verantwortlich

Darüber hinaus ist die Ausbreitung der Delta-Variante, die ansteckender ist als der herkömmliche Stamm, ebenfalls ein Faktor für den Anstieg der schweren Symptome bei jüngeren Menschen.

Nach Schätzungen des National Institute of Infectious Diseases machte die Delta-Variante vorkommt, am 19. Juli 61 Prozent der Coronavirus-Stämme im Großraum Tokyo aus. Anfang August lag der Anteil der Mutation bei 80 Prozent, und es wird davon ausgegangen, dass bis Ende dieses Monats fast alle Infektionen mit dem Coronavirus durch die Delta-Variante zustande kommen werden.

Impfkampagne ist nicht weit genug fortgeschritten

Während viele ältere Menschen ihre zweite Impfung in Japan erhalten haben, sind die Impfungen für jüngere Erwachsene nicht ausreichend vorangeschritten, was den Anstieg der schweren Erkrankungen beeinflusst hat. Außerdem ignorieren immer mehr Menschen die Corona-Maßnahmen der japanischen Regierung.

Aus Daten des Büros des Premierministers geht hervor, dass 73 Prozent der Erwachsenen ab 65 Jahren bis zum 29. Juli ihre zweite Impfung erhalten hatten, während nur 28 Prozent der Menschen aller anderen Altersgruppen vollständig geimpft waren.

Die Zahl der Corona-Patienten hat in Tokyo kontinuierlich zugenommen. Der Direktor des Omori-Hospitals sieht die Situation mit großer Sorge: „Bei diesem Tempo ist es möglich, dass es Patienten gibt, die nicht in ein Krankenhaus eingewiesen werden können, selbst wenn dies notwendig wäre.“

„Wenn die Impfungen in ganz Japan vorangetrieben werden, können die Infektionen wahrscheinlich bis zu einem gewissen Grad kontrolliert werden.“

Anzeige
Anzeige