Anzeige
HomeNewsGesundheit & WissenschaftIn Japan werden bald Zahnärzte impfen

Um Mangel an Ärzten auszugleichen

In Japan werden bald Zahnärzte impfen

In Japan läuft die Impfkampagne mehr oder weniger gut, ein großes Problem ist im Moment, dass es nicht genug Ärzte gibt, die den Impfstoff verabreichen können.

Ein Gremium des Gesundheitsministeriums hat daher beschlossen, dass es auch Zahnärzten erlaubt sein soll, den Covid-19-Impfstoff zu verabreichen.

Verzögerung in Japans Impfplan durch Mangel an Ärzten

Bereits kurz nach dem Start der Impfungen von Menschen über 65-Jahren in Japan wurde die Besorgnis laut, dass ein Mangel an Ärzten und Krankenschwestern zu Problemen, insbesondere in Großstädten führen wird, da es nur Ärzten oder Krankenschwestern erlaubt ist, Impfstoffe zu injizieren.

LESEN SIE AUCH:  Kommentar: Japans Impfkampagne mit großen Versprechen Richtung Olympia

Das Gesundheitsministerium war schnell der Ansicht, dass es nicht illegal wäre, wenn ausgebildete Zahnärzte mit der Zustimmung des Impfwilligen den Impfstoff verabreichen.

Zahnärzte sollen impfen, wenn einer Gemeinde nötiges Personal fehlt

Diese Ausnahme soll dann in Kraft treten, wenn eine Gemeine Probleme hat, genügend Ärzte zu finden.

Die Ärzte sollen im Vorfeld geschult werden, damit sie im Notfall auch auf einen anaphylaktischen Schock, bei Menschen, denen sie den Impfstoff gerade verabreicht haben, reagieren können.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen