Anzeige
HomeNewsGesundheit & WissenschaftJapan beschleunigt seine Impfkampagne mit Impfungen am Arbeitsplatz

Verschiedene Maßnahmen sollen das Land auf zukünftige Pandemien vorbereiten

Japan beschleunigt seine Impfkampagne mit Impfungen am Arbeitsplatz

Japans Kabinettschef Katsunobu Kato kündigte auf einer Pressekonferenz an, dass die Impfkampagne beschleunigt werden soll, in dem ab dem 21. Juni auch an Arbeitsplätzen und in Universitäten geimpft werden soll.

Die Ausweitung der Impfstellen soll die Belastung für Gemeinden reduzieren. Zudem will Japan dafür den Impfstoff von Moderna verwenden.

Benötigtes Personal für die Impfungen muss selbst organisiert werden

Firmen und Universitäten sollen laut Kato entscheiden, wer geimpft werden soll, außerdem sollen sie entscheiden, ob auch Familienmitglieder das Vakzin erhalten.

Das für die Durchführung der Impfungen benötigte medizinische Personal muss von den Unternehmen und Universitäten selbst gesucht werden.

LESEN SIE AUCH:  Impfbereitschaft in Japan steigt

Da es in Japan allerdings einen Mangel an Ärzten und Krankenschwestern gibt, einer der Hauptgründe wieso die Impfkampagne schleppend verläuft, dürfte dies allerdings eine Herausforderung werden.

Japan startete im Februar mit dem Impfen, bisher sind etwa 7 Prozent der 126 Millionen Einwohner des Landes geimpft.

Laut der japanischen Regierung sollen alle Menschen ab 65 Jahre bis Ende Juli vollständig geimpft sein, was viele Gemeinden allerdings bezweifeln.

Japan will für die Zukunft gerüstet sein

Am Dienstag hat die japanische Regierung eine langfristige Strategie für die Entwicklung von Impfstoffen ausgearbeitet, die darauf abzielt, die Forschung im eigenen Land zu erleichtern, um so schneller mit dem Coronavirus und anderen Pandemien fertig zu werden.

Dafür sollen Gelder an verschiedenen Einrichtungen verteilt werden, um die Entwicklung von Impfstoffen zu fördern und Vakzine zu kaufen, die von japanischen Firmen entwickelt wurden.

Zudem soll ein System entwickelt werden, dass eine beschleunigte Zulassung von Impfstoffen in Notfällen ermöglicht, die Regierung will sich dafür an anderen Ländern orientieren.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen