Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftJapan genehmigt Impfstoff gegen Omikron-Subvariante von Moderna

Vorbereitung auf achte Coronawelle

Japan genehmigt Impfstoff gegen Omikron-Subvariante von Moderna

Das japanische Gesundheitsministerium hat in einem Schnellverfahren den Impfstoff für die Omikron-Subvariante BA.5 von Moderna zugelassen. Die Subvariante BA.5 ist in Japan aktuell vorherschend.

Anzeige

Es ist der zweite Impfstoff, den das Land gegen die Subvarianten BA.4 und BA.5 zugelassen hat. Im Oktober wurde die Zulassung bereits für Pfizer erteilt.

Impfstoff für Menschen ab 18 Jahren

Der Impfstoff von Moderna, der gegen Omikron-Subvarianten und ältere Stämme wirkt, ist für Menschen ab einem Alter von 18 Jahren gedacht und erfordert einen Impfabstand von drei Monaten.

LESEN SIE AUCH:  Zahl der Coronainfektionen steigt in Japan wieder an

Das japanische Gesundheitsministerium plant, in der letzten Novemberwoche mit der Auslieferung von insgesamt rund 3 Millionen Dosen an die Gemeinden zu beginnen.

Vorbereitung auf eine neue Coronawelle

Anzeige

Zur Vorbereitung auf eine voraussichtliche achte Pandemiewelle will das Ministerium bis Ende des Jahres insgesamt 102 Millionen auf Omicron zugeschnittene Impfdosen ausliefern. Rund 100 Millionen Menschen haben Anspruch auf diese Dosen.

Seit September werden in Japan aktualisierte Impfstoffe von Moderna und Pfizer verabreicht, die auf die Subvariante BA.1 zugeschnitten sind, die in diesem Jahr vorherrschend war.

Japan erwartet in diesem Winter, dass es eine weitere Coronawelle, zusammen mit einer Grippewelle, auftreten wird und versucht das Gesundheitssystem darauf vorzubereiten.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel