Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftJapan meldet erneut Omikron-Infektion ohne Auslandsreise in Kyoto

Corona-Maßnahmen werden nicht verschärft

Japan meldet erneut Omikron-Infektion ohne Auslandsreise in Kyoto

Nachdem bereits mehrere Infektionen mit der Omikron-Variante des Coronavirus in Osaka gemeldet worden, ohne dass die Personen im Ausland gewesen sind, meldete die Präfektur Kyoto nun einen weiteren Fall.

Anzeige

Das Virus wurde bei einer 20-jährigen Frau in Kyoto gefunden, die am Sonntag Symptome bekam und am Montag positiv getestet wurde. Sie wurde zweimal geimpft und zeigt bisher nur leichte Symptome.

Kostenlose Tests in Regionen mit Omikron-Infektionen

Die Frau soll Kontakt zu sieben Personen gehabt haben, von denen zwei bereits negativ getestet wurden, fünf Ergebnisse stehen noch aus.

LESEN SIE AUCH:  Gouverneur von Okinawa fordert das US-Militärpersonal auf, Camp Hansen nicht mehr zu verlassen

Premierminister Fumio Kishida sagte bei einer Veranstaltung in Tokyo, dass seine Regierung in Gebieten, in denen Cluster- und Gemeinschaftsübertragungen festgestellt wurden, kostenlose Tests anbieten wird. Zudem sollen die Tests allen Personen offen stehen, die einen machen möchten, weil sie durch die jüngsten Entwicklungen besorgt sind.

Nach dem ersten Fall von Infektionen in Osaka am Mittwoch sagte Kishida, dass Maßnahmen ergriffen werden, um die Ausbreitung des Virus zu verhindern, da sich das Land auf eine sechste Welle von Infektionen vorbereitet.

Anzeige

Nach Angaben der japanischen Behörden wurden drei Familienmitglieder – ein Grundschullehrer, eine Frau in den 30ern und ein Mädchen unter 10 Jahren – auf unbekanntem Weg mit Omikron infiziert. Alle drei waren nicht im Ausland und hatten auch keinen Kontakt zu Personen, die gerade aus dem Ausland nach Japan zurückgekehrt sind.

Shigeru Omi, der oberste Gesundheitsexperte des Landes, sagte, es sei zwar unwahrscheinlich, dass die Variante in Japan weitverbreitet sei, doch die Infektionen breitet sich langsam immer weiter aus.

Omi rief die Menschen dazu auf, während der Feiertage zum Jahresende und zu Neujahr vorsichtig zu sein.

Corona-Maßnahmen werden nicht verschärft

Trotz der Tatsache, dass immer mehr Infektionen mit Omikron in Japan gemeldet werden, plant die Regierung die Corona-Maßnahmen für die Bevölkerung nicht weiter zu verschärfen.

„Wir planen eine schnelle Reaktion, indem wir mit Gemeinden und Experten zusammenarbeiten und die Infektionssituation berücksichtigen“, so Kabinettschef Hirokazu Matsuno während einer Pressekonferenz.

Japan hat seit dem 30. November ein Einreiseverbot für Ausländer verhängt und vor einigen Tagen verlängert, da Tokyo versucht, mehr Informationen über die neue Variante zu erhalten.

Anzeige
Anzeige