Stats

Anzeige
Home News Gesundheit & Wissenschaft Japaner versenden weniger Neujahrskarten wegen der Pandemie

Angst das Coronavirus zu verbreiten

Japaner versenden weniger Neujahrskarten wegen der Pandemie

AS – Viele Japaner scheinen zu befürchten, dass sie sich mit dem Coronavirus infizieren könnten, wenn sie eine Neujahrskarte anfassen.

Zahlreiche Menschen verschicken normalerweise die traditionellen Postkarten, doch laut einer Umfrage sagten viele Menschen, in diesem Jahr keine Karte versenden zu wollen.

Angst das Coronavirus mit der Neujahrspostkarte zu verbreiten

„Ich verschicke keine Postkarte, weil ich Angst davor habe, das Virus durch sie zu verbreiten“, sagte einer der Befragten in einer Umfrage zu den Karten.

Mehr zum Thema:  Ein Neujahrsgruß mit vielen Möglichkeiten

In der Umfrage von Japan Trend Research gaben viele der Befragten an, dass sie die Karten für 2021 nicht versenden werden.

Von den Befragten, die antworteten, dass sie in normalen Jahren keine oder nur selten Neujahrskarten versenden, antworteten etwa 6 Prozent, dass sie die Karten für 2021 versenden werden.

Ein Befragter, der antwortete, dass er die Karten versenden würde, gab an, dass er dies tun würde, weil es weniger Gelegenheiten gäbe, seine Freunde und Bekannten zu treffen.

Angst ist unbegründet

Die Angst ist allerdings unbegründet, denn wie ein Forscherteam aus Hongkong herausfand, kann das Coronavirus drei Stunden auf bedrucktem Papier und vier Tage auf Papiergeld überleben.

Das Team platzierte Viren an verschiedenen Arten von Materialien in einer Umgebung mit einer Temperatur von 22 Grad und 65 Prozent Luftfeuchtigkeit, um zu untersuchen, wie lange sie überleben können.

„Viren bleiben zumindest für ein paar Tage auf Papiergeld, deshalb müssen wir mit Neujahrskarten etwas vorsichtig sein“, sagte Ryohei Hirose, ein Assistenzprofessor für Epidemiologie an der Medizinischen Universität der Präfektur Kyoto.

„Aber wir müssen uns darüber nicht allzu viele Sorgen machen“, fügte er hinzu. „Es wäre besser, sich die Hände zu waschen, bevor man die Neujahrskarten schreibt oder nachdem man erhaltene Karten berührt hat. Wir müssen nur grundlegende Anti-Infektions-Maßnahmen ergreifen, wie wir es nach der Rückkehr nach Hause oder nach dem Berühren von Türklinken tun.“

„Ich werde dieses Jahr Neujahrskarten schreiben und verschicken, genau wie in normalen Jahren“, fügte Hirose hinzu.

Am 1. Januar 2020 wurden in Japan insgesamt 1,287 Milliarden Neujahrskarten und andere Postsendungen zugestellt. Diese Zahl war 20-mal höher als das durchschnittliche Volumen der pro Tag zugestellten Post oder etwa 61 Millionen, wie die Japan Post Co.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren