Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftJapanisches Forschungsteam startet Crowdfunding-Kampagne für App zum Entziffern von Steindenkmälern

Die Crowdfunding-Kampagne konnte bereits ihren ersten Erfolg feiern

Japanisches Forschungsteam startet Crowdfunding-Kampagne für App zum Entziffern von Steindenkmälern

Ein Forschungsteam aus der japanischen Präfektur Nara hat am 5. Oktober eine Crowdfunding-Kampagne zur Finanzierung einer neuen App gestartet, mit deren Hilfe jeder die Inschriften auf alten Steindenkmälern selbstständig entziffern können soll.

Anzeige

Die Kampagne läuft seit dem 5. Oktober. Ursprünglich waren 3,8 Millionen Yen (etwa 26.100 Euro) das Ziel. Da dieses aber inzwischen bereits erreicht wurde, strebt man nun die 5-Millionen-Yen-Marke (etwa 34.340 Euro) an.

„Hikari Takuhon“

2016 entwickelte Hideyuki Uesugi, ein Mitarbeiter des Nara-Forschungsinstituts, die Entschlüsselungstechnologie „Hikari Takuhon“, die bei der Erkennung von in Steinmonumenten eingemeißelten Schriftzeichen helfen kann.

LESEN SIE AUCH:  Crowdfunding-Kampagne des Horyuji Tempel bringt über 100 Millionen Yen ein

Dabei werden Bilder der Zeichen mit Beleuchtung aus verschiedenen Winkeln aufgenommen und später die Schatten der verschiedenen Bilder übereinandergelegt.

Anzeige

Die „Hikari Takuhon“-Software kam bereits erfolgreich bei einer Inschrift auf einem verwitterten Denkmal zum Einsatz, das die Lehren aus vergangenen Naturkatastrophen überliefert und auf diese Weise zur Stadt- und Ortsplanung beiträgt.

Mehr Menschen sollen Zugang zu der neuen Technologie erhalten

Die „Hikari Takuhon“-Software wurde bisher nur am Computer verwendet. Nun konzentriert man sich auf die Entwicklung einer App, damit das System von möglichst vielen Menschen genutzt werden kann.

Mit einem Smartphone und einer Lichtquelle wie einer Taschenlampe sollen selbst Kinder ab der fünften oder sechsten Klasse die „Hikari Takuhon“-Software problemlos nutzen können.

Auf einer Pressekonferenz am 5. Oktober kommentierte Uesugi diesbezüglich außerdem: „Wir Forscher allein können nicht alle Denkmäler untersuchen, die an verschiedenen Orten aufgestellt sind. Wir möchten die Menschen um Hilfe bitten.“

Sollte dies gelingen und viele Daten zusammenkommen, würde er seinen weiteren Aussagen zufolge gerne eine Datenbank erstellen, in der die von der „Hikari Takuhon“-App entzifferten Bilder registriert werden.

Bis Ende März 2023 möchte das Forschungsteam so weit in der Entwicklung der App fortgeschritten sein, dass sie der Allgemeinheit zugänglich gemacht werden kann.

Über die offizielle Crowdfunding-Website des Projekts können noch bis zum 2. Dezember Spenden abgegeben werden.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel