Anzeige
HomeNewsGesundheit & WissenschaftJapans Impfkampagne sorgt für Probleme in einigen Gemeinden

Behörden überfordert

Japans Impfkampagne sorgt für Probleme in einigen Gemeinden

Japans Impfkampagne sorgt für Probleme in einigen Gemeinden, nachdem begonnen wurde, Impftermine an ältere Menschen zu vergeben.

Lokale Behörden, die nach dem Prinzip „wer zuerst kommt, mahlt zuerst“ Termine vergeben, haben rasch feststellen müssen, dass ihre Hotlines für die Terminvergabe innerhalb kürzer Zeit vollkommen überlastet waren und auch die Webseiten, um einen Termin online zu buchen, schaffen den Ansturm in vielen Regionen des Landes nicht mehr abzuarbeiten.

Impfkampagne in Japan startet holprig und läuft holprig weiter

Die Impfkampagne leidet bereits seit Beginn unter einigen Problemen. Bisher sind gerade mal knapp 3 Prozent der Bevölkerung geimpft worden.

Am Mittwoch stürzte dann das Online-System für die Buchung eines Impftermins in weiteren Teilen von Japan ab, darunter in Tokyo und Osaka. Grund dafür waren Probleme beim US-Cloud-Anbieter Salesforce.

LESEN SIE AUCH:  Kommentar: Japans Impfkampagne mit großen Versprechen Richtung Olympia

Seit ungefähr einer Woche hat Japan damit begonnen alle Menschen über 65 Jahren zu impfen. Telekommunikationsunternehmen mussten bereits die Anrufe zu den Hotlines der regionalen Behörden einschränken, damit eine Überlastung des Netzwerks verhindert wird.

In Ibaraki, in der Präfektur Osaka, hat die Stadtverwaltung ein spezielles Buchungszentrum eingerichtet, in dem die Einwohner persönlich Termine vereinbaren können. Allerdings kam es Anfang der Woche zu einigen Tumulten und der Schalter wurde wieder geschlossen.

Lotterie und Betrug

Einige Städte, darunter Kama, haben damit begonnen, Impftermine zu verlosen. Dies zieht allerdings eine Kritik auf sich, da so eine Lotterie gegen das Prinzip der Gleichheit im öffentlichen Dienst verstößt.

Mittlerweile gibt es in Japan auch einige Unternehmen, die gegen eine Gebühr von 1.000 Yen (ca. 7,55 Euro) die Menschen für einen Termin anmelden.

Die Situation machen sich auch Betrüger zunutze. Immer mehr Menschen melden sich, da sie von einer angeblichen Organisation angerufen werden, die für 2.000 Yen (ca. 15 Euro) Impftermine vergibt.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen

Kommentare

0 Kommentare
Inline Feedbacks
View all comments