Stats

Anzeige
Home News Gesundheit & Wissenschaft Krankenhäuser in Osaka können kaum noch Corona-Patienten behandeln

Mehrere Stunden Wartezeit bis zur Aufnahme

Krankenhäuser in Osaka können kaum noch Corona-Patienten behandeln

Da die Infektionszahlen in Osaka weiter steigen, sind die Krankenhäuser an ihr Limit gekommen. Es gibt kaum noch freie Betten für neue Corona-Patienten und die Präfektur spricht mittlerweile von einem Kollaps des Gesundheitssystems.

Eigentlich sollte der „Quasi-Ausnahmezustand“ die Situation verbessern, allerdings steigen die Infektionszinszahlen weiterhin stark an. Die Präfektur hat daher bei der Regierung den „richtigen“ Ausnahmezustand beantragt.

Mittlerweile wird von Fällen berichtet, in denen Menschen, deren Gesundheitszustand sich wegen einer Corona-Infektion rapide verschlechter hat, bis zu sieben Stunden in einem Krankenwagen warten müssen, bis sie stationär aufgenommen werden können.

Krankenhäuser in Osaka sind an ihr Limit angekommen

Die Krankenhäuser in der Stadt Osaka sind durch die steigende Zahl der Corona-Infektionen an ihr Limit angekommen. Es gibt kaum noch freie Betten für diese Patienten.

Zwischen dem 16. und 18. April sind 38 Notrufe bei der Feuerwehr der Stadt von Menschen eingegangen, deren Gesundheitszustand sich durch die Infektion verschlechtert hatte.

LESEN SIE AUCH:  Osaka meldet neuen Höchststand an Corona-Infektionen

In 26 Fällen mussten die Menschen mindestens 60 Minuten warten, während sich das öffentliche Gesundheitszentrum bemühte, ein Krankenhaus zu finden, dass sie aufnehmen kann.

Ein Mitarbeiter der Präfekturverwaltung sagte, dass das Gesundheitssystem der Stadt Osaka am Rand des Zusammenbruchs steht. Es wird mehr Zeit benötigt, um Notfallpatienten in die Krankenhäuser zu bringen, da kaum noch Betten frei sind und das Personal mittlerweile entscheiden muss, wem sie behandeln.

Wartezimmer soll medizinische Grundversorgung gewährleisten

Die Präfekturverwaltung plant eine Art „Wartezimmer“ für Corona-Patienten in der Stadt einzurichten, wo die Menschen, während sie auf einen Krankenhausplatz warten müssen, mit Sauerstoff versorgt und von medizinischem Personal überwacht werden.

Die Präfektur will so vermeiden, dass es keine Krankenwagen mehr für andere Patienten verfügbar sind, weil sie auf einen Platz in einem Krankenhaus warten.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen