Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftKrebsgesellschaft ruft zur Vorsorgeuntersuchung in Japan auf

Pandemie hält Menschen ab

Krebsgesellschaft ruft zur Vorsorgeuntersuchung in Japan auf

Die Krebsgesellschaft in Japan ruft die Menschen dazu auf, Vorsorgeuntersuchungen vorzunehmen, da die Zahl durch die Pandemie immer weiter sinkt.

Anzeige

Die Zahl der Menschen, die sich in Japan in der ersten Jahreshälfte einer Krebsvorsorgeuntersuchung unterzogen haben, liegt rund 17 Prozent niedriger als im ersten Halbjahr 2019 vor der Pandemie.

Pandemie hält viele Menschen von Vorsorgeuntersuchungen ab

Obwohl sich die Zahl in den ersten sechs Monaten dieses Jahres im Vergleich zum Vorjahreszeitraum mehr als verdoppelt hat, hält, laut der die Krebsgesellschaft, die Pandemie noch viele Menschen davon ab, sich testen zu lassen.

LESEN SIE AUCH:  Viele Lungenkrebspatienten konnten 2020 in Japan nicht behandelt werden

In der ersten Hälfte dieses Jahres wurden insgesamt 1.566.022 Menschen auf Magen-, Lungen-, Darm-, Brust- und Gebärmutterhalskrebs untersucht.

Diese Zahl hat sich gegenüber dem ersten Halbjahr 2020, in dem der erste Ausnahmezustand in Japan ausgerufen wurde, mehr als verdoppelt, ist aber gegenüber dem ersten Halbjahr 2019 um 17,4 Prozent gesunken.

Anzeige

Im Vergleich zum ersten Halbjahr 2019 sank die Zahl der Untersuchten bei Magenkrebs um etwa 21 Prozent, bei Lungenkrebs um etwa 20 Prozent und bei Brustkrebs um etwa 17 Prozent.

Die Krebsgesellschaft stellte fest, dass nicht nur Menschen davon absehen, einen Termin zu vereinbaren, um sich testen zu lassen, sondern auch, dass einige Testzentren die Anzahl der Untersuchten begrenzten, um überfüllte Räume zu vermeiden, die das Risiko einer Corona-Infektion erhöhen. Sie wies auch auf die Möglichkeit hin, dass einige Gemeinden mit den Vorbereitungen für Corona-Impfungen beschäftigt sind.

Krebsgesellschaft befürchtet Anstieg von unentdeckten Krebserkrankungen

„Auf der Grundlage früherer Daten wird ein Rückgang der Zahl der Menschen, die sich einer Krebsvorsorgeuntersuchung unterziehen, um 10 bis 20 Prozent zu einem Anstieg der Zahl der Menschen mit unentdeckten Krebserkrankungen im ganzen Land um 10.000 bis 20.000 führen“, so Hiroshi Konishi, Projektleiter bei der Gesellschaft.

Konishi rief die Menschen dazu auf, sich proaktiv einer Krebsvorsorgeuntersuchung zu unterziehen und gleichzeitig gründliche Maßnahmen gegen das Coronavirus zu ergreifen, da viele Krebsarten erfolgreich behandelt werden können, wenn sie in einem frühen Stadium erkannt werden.

Anzeige
Anzeige