Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftMehr als 50 Prozent der Bevölkerung in Japan sind doppelt geimpft

Impfquote zieht an

Mehr als 50 Prozent der Bevölkerung in Japan sind doppelt geimpft

Kyodo: Mittlerweile sind mehr als 50 Prozent der japanischen Bevölkerung doppelt geimpft. Laut Minister Yasutoshi Nishimura ist Japan mittlerweile auf dem Weg, mit der Impfquote in einigen europäischen Ländern gleichzuziehen.

Anzeige

Japans Impfkampagne startete im Februar mit den Beschäftigten des Gesundheitswesens und wurde ab April auf alle Personen ab 65 Jahren ausgeweitet. Menschen unter 65 Jahren erhielten die Impfungen in einigen Gemeinden und an ihren Arbeitsplätzen erst später.

Impfkampagne erlebte einige Pannen

Es gab allerdings einige Pannen, wie zum Beispiel, dass zeitweise zu wenig Impfstoff verfügbar war oder das junge Menschen aktuell große Schwierigkeiten haben, überhaupt einen Impftermin zu bekommen. Die Impfkampagne ist daher immer wieder Gegenstand von Kritik in der Bevölkerung, und, ähnlich wie in Deutschland, natürlich auch bei Verschwörungstheoretikern.

LESEN SIE AUCH:  Junge Menschen in Japan sind Impfungen nicht so abgeneigt, wie Politiker glauben

„Wenn die Impfung in dem derzeitigen Tempo voranschreitet, wird sie bis Ende dieses Monats 60 Prozent überschreiten“, so  Nishimura in einem Fernsehinterview.

Anzeige

Die japanische Regierung will den Teil der Bevölkerung bis Ende November vollständig impfen, der sich impfen lassen möchte und plant ab diesen Zeitpunkt die Corona-Maßnahmen zu lockern.

Nishimura sagte im Interview, dass die Regierung von einer Impfquote von 80 Prozent ausgeht, was einen erheblichen Einfluss auf die Ausbreitung des Coronavirus haben wird.

Exit-Strategie wird Bevölkerung verwirren

Japan kämpft derzeit allerdings mit einem sprunghaften Anstieg der Corona-Infektionen durch die hochansteckende Delta-Variante, und das Gesundheitssystem steht unter Druck.

Die Gouverneure der Präfekturen kritisierten daher auch die Exit-Strategie der Regierung, da sie befürchten, dass dies erneut zu einem sprunghaften Anstieg der Infektionen führen wird und man mit den Plänen die Bevölkerung nur verwirren wird.

Anzeige
Anzeige