Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftMehrheit der Krankenschwestern auf Covid-19-Stationen in Japan wollen kündigen

Überlastung und Diskriminierung

Mehrheit der Krankenschwestern auf Covid-19-Stationen in Japan wollen kündigen

Laut einer Umfrage der Japan National Hospital Workers Union überlegen mehr als 50 Prozent der Krankenschwestern, die auf Covid-19-Stationen in japanischen Krankenhäusern arbeiten, ihren Arbeitsplatz zu kündigen.

Anzeige

Die Umfrage verdeutlicht damit noch einmal die zunehmende Belastung der Mitarbeiter im Gesundheitswesen des Landes.

Krankenschwestern kämpfen mit vielen Problemen

Insgesamt gaben bei der Umfrage 51,3 Prozent der befragten Krankenschwestern an, dass sie wegen dem hohen Maß an Stress und Sorgen über eine mögliche Infektion eine Kündigung in Erwägung ziehen.

LESEN SIE AUCH:  Coronavirus in Japan lässt Probleme im Gesundheitswesen sichtbar werden

Einige nannten als Grund auch die ständigen Überstunden, das geringe Einkommen und die Angst, dass man die Hauptlast der öffentlichen Kritik tragen muss.

Außerdem gaben viele Krankenschwestern an, dass sie aufgrund ihrer Arbeit mit Corona-Patienten oft Diskriminierung erlebt, die sich auch auf ihre Familien auswirkt.

Anzeige

Japan hat zurzeit mit einer vierten Infektionswelle zu kämpfen, die Krankenhäuser im ganzen Land sind überlastet, da immer mehr Menschen stationär behandelt werden müssen.

Maßnahmen der Regierung machen die Situation nicht besser

Zwar versucht die japanische Regierung mit der Verhängung des Ausnahmezustands und der Impfkampagne gegen den Anstieg der Infektion zu kämpfen, allerdings werden die Maßnahmen als „zahnloser Tiger“ kritisiert und die Impfkampagne läuft eher schleppend.

Außerdem befürchten viele, dass das Abhalten der Olympischen Spiele dazu führen wird, dass sich das Virus schneller in Japan ausbreiten wird und das Gesundheitssystem so noch stärker belastet wird.

Da es kaum noch medizinisches Personal für die Impfkampagne gibt, gehen mittlerweile die Gouverneure der 47 Präfekturen in Japan davon aus, dass das Ziel des Premierministers, alle ältere Menschen bis Ende Juli vollständig zu impfen, nicht mehr erreicht werden kann.

Anzeige
Anzeige