Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftOsaka erklärt medizinischen Notstand

Gesundheitssystem steht unter enormem Druck

Osaka erklärt medizinischen Notstand

Hirofumi Yoshimura, der Gouverneur von Osaka, rief am Dienstag den medizinischen Notstand für die Präfektur aus, da die Zahl der Infektionen mit dem Coronavirus stark ansteigen und das Gesundheitssystem überlastet ist.

Anzeige

Die Auslastung der Betten für Corona-Patienten mit leichten oder mittelschweren Symptomen liegt in der Präfektur bei über 100 Prozent, und auch die Zahl der Patienten mit schweren Symptomen steigt weiter an.

Gesundheitssystem in Osaka steht unter enormem Druck

„Die medizinischen Dienste stehen unter enormem Druck“, erklärte Yoshimura am 8. Februar auf einer Pressekonferenz, als er den medizinischen Notstand ankündigte.

LESEN SIE AUCH:  In Japan sollen pro Tag 1 Millionen Menschen geboostert werden

Yoshimura erklärte, dass die Präfektur einen Anstieg der Krankenhauseinweisungen bei älteren Corona-Patienten verzeichnet und fügte hinzu, dass mehr als 70 Prozent der hospitalisierten Patienten, die sich infiziert haben, in der Präfektur über 70 Jahre alt sind.

In Osaka sind insgesamt 3.183 Krankenhausbetten für Corona-Patienten mit leichten oder mittelschweren Symptomen reserviert, die Auslastung dieser Betten lag am 7. Februar bei 103,5 Prozent.

Anzeige

Der Bedarf an Krankenhausaufenthalten ist laut des Gouverneurs gedeckt, da die Krankenhäuser der Präfektur Betten kurzfristig vorbereitet haben. Die Präfekturverwaltung bittet die Krankenhäuser, nicht genutzte Betten wieder für die Aufnahme von Patienten zu nutzen.

Die Belegungsrate der insgesamt 612 Krankenhausbetten, die für schwer kranke Corona-Patienten reserviert sind, lag am 7. Februar in Osaka bei 22,2 Prozent.

Kein Ausnahmezustand

Die Bestimmungen der Präfektur sehen vor, dass die Regierung um die Ausrufung des Notstands ersucht werden muss, wenn die Belegung der Krankenhausbetten für Corona-Patienten mit schweren Symptomen 40 Prozent übersteigt.

Die Rate liegt jedoch bei 25,7 Prozent und die japanische Regierung will einen Ausnahmezustand unter allen Umständen vermeiden.

Anzeige
Anzeige