Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftSehkraft von japanischen Schüler im 3. Jahr der Junior High School nimmt...

Je älter, desto schlechter die Sehkraft

Sehkraft von japanischen Schüler im 3. Jahr der Junior High School nimmt ab

Laut einer Studie des japanischen Bildungsministeriums haben fast 30 Prozent der Schüler der dritten Klasse der Junior High School eine Sehkraft von unter 0,3 Prozent auf der japanischen Sehschärfeskala.

Anzeige

Die Studie zeigt, dass die Kurzsichtigkeit der Schüler zunimmt, je älter sie werden. Das Ministerium wird die Studie bis zum nächsten Schuljahr fortsetzen, um festzustellen, ob Smartphones oder Tablets, die für den Unterricht verwendet werden, die Sehkraft schädigt.

Ministerium will der sinkenden Sehkraft entgegenwirken

Um dem Trend der sinkenden Sehkraft entgegenzuwirken, analysierte das Ministerium im letzten Geschäftsjahr die Daten von 7.400 Grund- und Mittelschülern, einschließlich der Frage, ob und wie die Schüler an Kurz- oder Weitsichtigkeit leiden und wie sie leben.

LESEN SIE AUCH:  Sehvermögen japanischer Schüler wird immer schlechter

Das Ministerium stellte fest, dass 25,5 Prozent der männlichen Schüler der dritten Klasse der Junior High School und 35,6 Prozent der weiblichen Schüler desselben Jahrgangs eine Sehkraft von unter 0,3 hatten.

Im Gegensatz dazu besaßen nur 1 Prozent der Jungen in der ersten Klasse der Grundschule und 1,6 Prozent der Mädchen in derselben Klasse eine Sehkraft von unter 0,3.

Anzeige

Außerdem wurde festgestellt, dass 79,5 Prozent der Jungen und 78,8 Prozent der Mädchen in der ersten Klasse der Grundschule eine Sehkraft von 1,0 oder besser aufwiesen.

Auf der japanischen Sehschärfeskala steht 0,3 für eine schlechtere Sehkraft und 1,0 für eine bessere Sehschärfe.

Anime und Games als Grund vermutet

Noriyuki Azuma, Präsident der japanischen Vereinigung für Kinderaugenheilkunde, sagte zur Studie: „Ich glaube, ein wichtiger Faktor für die Verschlechterung der Sehkraft der Schüler ist die Gewohnheit, die sie seit ihrer Kindheit entwickelt haben: Anime zu schauen oder Spiele auf Smartphones oder anderen Geräten zu spielen. Sie müssen draußen spielen und mehr Zeit damit verbringen, in die Ferne zu sehen, oder die Zeit, in der sie auf Bildschirme schauen, begrenzen.“

Die Studie des Ministeriums analysierte die durchschnittliche tägliche Nutzung von Smartphones oder Handheld-Spielen durch die Schüler.

Dabei wurde festgestellt, dass mehr als 20 Prozent der Schüler im ersten, zweiten und dritten Jahr der Junior High School jeden Tag 120 Minuten oder mehr mit solchen Geräten verbringen.

Das Ministerium erklärte, es werde in seiner laufenden Studie den Zusammenhang zwischen Kurzsichtigkeit und der Nutzung von Smartphones oder Handheld-Spielen untersuchen.

Anzeige
Anzeige