Stats

Anzeige
Home News Gesundheit & Wissenschaft Sportverbände in Japan wollen wieder mehr Zuschauer in den Stadien

Volle Stadien bereits ab dem 19. September

Sportverbände in Japan wollen wieder mehr Zuschauer in den Stadien

In Japan gilt aktuell die Regel, dass maximal 5.000 Zuschauer bei Sport-, Musik- und anderen Großveranstaltungen dabei sein dürfen.

Sportverbände fordern nun, dass die Grenze aufgehoben wird und wieder deutlich mehr Zuschauer bei Veranstaltungen dabei sein dürfen.

Mehr Zuschauer bereits ab dem 19. September

Die Maßnahme sollte ursprünglich Ende August aufgehoben werden, allerdings wurde sie durch die erneute Ausbreitung des Coronavirus auf Ende September verlängert.

Auch die Regierung wird am Freitag während der Sitzung des Gremiums, das die japanische Regierung in Fragen der Pandemie berät, über die Frage beraten, die Maßnahme bereits am 19. September zurückzunehmen.

Lesen sie auch:
Sumo außerhalb Japans schauen

Die Lockerung ist ein Teil der Bemühungen der Regierung, die von der Pandemie schwer getroffene Wirtschaft wiederzubeleben. Der Schritt würde mit einem viertägigen Wochenende in Japan zusammenfallen, das am 19. September beginnt.

Der Minister für wirtschaftliche Wiederbelebung, Yasutoshi Nishimura, sagte im vergangenen Monat, dass die Regierung die Beschränkung vor Ende September lockern könnte, wenn die tägliche Zahl der Neuinfektionen deutlich zurückgeht.

Subventionen für Reisen von und nach Tokyo

Bei der Sitzung am Freitag könnte das Gremium auch erörtern, ob die Regierung Reisen nach und von Tokyo in ihre Reiseunterstützungskampagne aufnehmen kann.

Tokyo wurde kurz vor dem Start der „Go To Travel“-Kampagne von der Subvention ausgeschlossen, da Japans Hauptstadt pro Tag eine hohe Anzahl an Neuinfektion meldete.

Als Teil der Maßnahmen zur Bekämpfung des Virus beschloss das Kabinett am Dienstag, 671,4 Milliarden Yen an Reservegeldern für den Kauf von Coronavirus-Impfstoffen zu verwenden, die derzeit von den Arzneimittelherstellern entwickelt werden, sagte Finanzminister Taro Aso auf einer Pressekonferenz.

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige