Stats

Anzeige
Home News Gesundheit & Wissenschaft Tokyo befürchtet eine schnellere Ausbreitung des Coronavirus

Bewegung der Menschen nicht genug eingeschränkt

Tokyo befürchtet eine schnellere Ausbreitung des Coronavirus

Japans Hauptstadt Tokyo meldete am Freitag 689 neue Infektionen mit dem Coronavirus, deutlich weniger als am Donnerstag als zum ersten Mal seit dem 28. Februar die 1.000-Marke überschritten wurde.

Der Sieben-Tage-Durchschnitt der Infektionen liegt in der Metropole mittlerweile bei 773,4, ein Anstieg von 10,9 Prozent gegenüber dem Durchschnitt in der vergangenen Woche.

Zahl der schwer erkrankten Menschen in Tokyo wieder angestiegen

Die Zahl der Menschen, die unter schweren Symptomen infolge der Infektion leiden, stieg in Tokyo auf 65 an. Die Stadtverwaltung befürchtet, dass sich die Infektionen in Japans Hauptstadt schneller ausbreiten.

LESEN SIE AUCH:  Gouverneure der Region Tokyo warnen vor Urlaubsreisen während der Golden Week in Japan

Ein Sprecher sagte angesichts der Tatsache, dass die Straßen in Tokyo wie gewohnt voller Menschen sind: „Die Bewegung der Menschen wurde nicht ausreichend eingeschränkt. Wir befürchten eine weitere Ausbreitung der Infektionen.“

Osaka erneut über 1.000 Neuinfektionen

Osaka meldete erneut über 1.000 Infektionen, die Zahl vom Donnerstag wurde um eine Infektion auf 1.171 revidiert. Die Präfektur verzeichnete 44 Todesfälle und übertraf damit das bisherige Tageshoch von 23 Todesfällen, die am 23. Januar gezählt wurden. Die Präfektur Ishikawa meldete 39 Neuinfektionen und die Präfektur Akita 22. Für beide Präfekturen ist dies ein neuer Höchststand.

Aichi korrigierte die Zahl der Neuinfektionen von 431 auf 430. In ganz Japan wurden 5.941 Infektionen gemeldet, die Zahl der Todesfälle stieg landesweit auf 78 an. Die Zahl der schwer erkrankten Menschen sank gegenüber dem Vortag auf 951.

Anzeige
Anzeige

Weitere Themen