Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftTokyo senkt Alarmstufe für das Gesundheitssystem

Situation entspannt sich weiter

Tokyo senkt Alarmstufe für das Gesundheitssystem

Das Gesundheitssystem in Japan ist durch die Pandemie aktuell sehr angespannt, nun konnte Tokyo allerdings seine Alarmstufe senken.

Anzeige

Die Stadtverwaltung konnte zum ersten Mal seit Dezember 2020, angesichts der stark gesunkenen Infektionszahlen, die Stufe von kritisch herabsenken.

Medizinische Dienstleistung nur noch teilweise in Tokyo eingeschränkt

Die Stadtverwaltung erklärte, das Gesundheitssystem in Tokyo befinde sich nun auf Stufe 3 auf der Skala von 4, was bedeutet, dass die allgemeinen medizinischen Dienstleistungen in der japanischen Hauptstadt teilweise eingeschränkt sind.

LESEN SIE AUCH:  Japans Gouverneure verlangen im Wahlkampf Bekenntnis zu harten Corona-Maßnahmen

Zudem stufte die japanische Hauptstadt ihre Alarmstufe zur Ausbreitung von Infektionen von 3 auf 2 herunter.

Diese Stufe wurde nicht mehr erreicht, seit das Expertengremium der Stadt, das die Ausbreitung von Infektionen überwacht, im Juli letzten Jahres seine Arbeit aufnahm.

Anzeige

Der Schritt erfolgte eine Woche nach der Herabstufung auf Stufe 3.

Am 7. Oktober gab Tokyo außerdem bekannt, dass die Zahl der Krankenhausbetten für COVID-19-Patienten schrittweise von 6.651 auf etwa 4.000 reduziert werden soll.

Warnung vor nächster Infektionswelle

Experten warnen allerdings, dass die jetzige Entspannung nur von kurzer Dauer sein könnte, da sich das Virus in den kalten Monaten rasch wieder ausbreiten wird.

Auch die japanische Regierung rechnet mit einer weiteren Infektionswelle und versucht aktuell das Gesundheitssystem landesweit zu stärken.

Anzeige
Anzeige