Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftWarum schafft es Japan nicht, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen?

Maßnahmen wirken nicht

Warum schafft es Japan nicht, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen?

Die Zahl der Neuinfektionen steigt in Japan weiter an. Da das Land bereits einige Infektionswellen erlebt hat, stellt sich die Frage: „Wieso schafft es Japan nicht, die Pandemie unter Kontrolle zu bringen?“

Anzeige

Zum ersten Mal seitdem das Coronavirus Japan erreicht hat, stiegen am Donnerstag die Zahlen der Neuinfektionen auf über 10.000, mittlerweile wurde der Ausnahmezustand auf vier weitere Präfekturen ausgeweitet. Gesundheitsexperten erwarten trotzdem einen explosionsartigen Anstieg der Infektionen.

Impfkampagne stockt

Japan impft seit April gegen das Virus und legt große Hoffnungen auf die Impfungen im Kampf gegen die Pandemie. Die Kampagne lief schleppend an, doch die japanische Regierung hat viel dafür getan, sie zu beschleunigen. Mittlerweile ist die Impfkampagne wieder ins stocken geraten, da es zu wenig Impfdosen gibt.

LESEN SIE AUCH:  Herdenimmunität in Japan kaum zu erreichen

Tokyo steht seit dem 12. Juli unter Ausnahmezustand, doch das hat nicht geholfen, die Zahl der täglichen Neuinfektionen zu reduzieren. Das liegt allerdings auch daran, dass immer mehr Menschen und Unternehmen die Corona-Maßnahmen nicht mehr befolgen wollen. Allerdings sind die Maßnahmen auch bestenfalls als „halbherzig“ zu bezeichnen.

Pandemie breitet sich besonders in Tokyo und seinen drei Nachbarpräfekturen aus

Anzeige

Auf Tokyo und die drei benachbarten Präfekturen Saitama, Chiba und Kanagawa entfallen etwa 60 Prozent der Neuinfektionen in Japan. Nach Schätzungen des National Institute of Infectious Diseases (NIID) lag der Anteil der Delta-Variante in jeder der drei Präfekturen Ende Juni bei etwa 30 Prozent, erreichte aber Mitte Juli bereits 70 Prozent.

Die Delta-Variante gilt als etwa 1,3-mal infektiöser als der Alpha-Stamm, mit dem die Pandemie begann. Der Direktor des NIID, Takaji Wakita, erklärte: „Der Austausch gegen die Delta-Variante schreitet voran und die Infektionen breiten sich aus wie nie zuvor.“ Mittlerweile sind ungefähr 70 Prozent der Menschen ab 65 Jahre zweimal gegen das Virus geimpft, allerdings infizieren sich nun hauptsächlich jüngere Menschen.

„Lasst euch impfen!“ – aber womit?

Also heißt die Parole der Regierung und der Gouverneure „Impfen!“. Das Problem ist allerdings, dass esl zu wenig Impfstoff gibt. Außerdem ist es immer noch fraglich, wie gut der Impfstoff gegen die Delta-Variante wirkt.

Mittlerweile steigt die Zahl der Infizierten in Tokyo, die sich zu Hause auskurieren, stark an. Experten befürchten, dass es nicht mehr lange dauert und das Gesundheitssystem wird erneut zusammenbrechen.

Aus der Erfahrung nichts gelernt

Japan hatte bereits einige Infektionswellen erlebt, besonders die letzte Welle zeigte, dass das Gesundheitssystem im Land keine großen Belastungen aushält. Trotz der Erfahrungen hat sich nicht viel getan, die Corona-Maßnahmen wurden immer weiter gelockert, es fehlen immer noch Betten für Corona-Patienten in den Krankenhäusern und die Olympischen Spiele werden trotz jeglicher Kritik abgehalten.

Leider ist dadurch davon auszugehen, dass Japan auf die nächste Katastrophe zusteuert und sich die Meldung über Todesfälle erneut häufen werden.

Anzeige
Anzeige