Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheit & WissenschaftZahl der Syphilisfälle steigt in Japan auf Rekordniveau

Vorhersage eingetroffen

Zahl der Syphilisfälle steigt in Japan auf Rekordniveau

Die Zahl der Syphilisfälle ist 2021 in Japan auf ein Rekordniveau gestiegen und hat zum ersten Mal die Marke von 10.000 überschritten.

Anzeige

Insgesamt wurden laut des Tokyo Metropolitan Infectious Disease Surveillance Center bis zum 23. Oktober insgesamt 10.141 Erkrankungen gemeldet. Im vergangenen Jahr waren es noch 7.875 Fälle. Bereits im September warnte das Center, dass die Zahl der Fälle ein neues Rekordniveau in Japan erreichen wird.

Anstieg der Syphilisfälle durch wechselnde Geschlechtspartner

Laut des Infectious Disease Surveillance Center liegt der Hauptgrund des Anstiegs der Syphilisfälle darin begründet, dass immer mehr Menschen wechselnde Geschlechtspartner haben, die sie über die sozialen Medien und Dating-Apps kennengelernt haben.

LESEN SIE AUCH:  Zahl der HIV Neuinfektionen und AIDS in Japan sinkt zum zweiten Mal

Syphilis ist eine sexuell übertragbare Krankheit, die durch das Bakterium Treponema pallidum verursacht wird, das durch unsichtbare winzige Wunden auf der Haut oder den Schleimhäuten in den menschlichen Körper gelangt.

Anzeige

Die Zahl der Syphilisfälle begann in Japan etwa ab 2011 zu steigen. Im Jahr 2020 ging die Zahl zurück, stieg aber letztes Jahr wieder sprunghaft an.

Obwohl Patienten durch eine frühzeitige medikamentöse Behandlung vollständig geheilt werden können, können sie fälschlicherweise denken, dass sie geheilt sind, weil die Symptome immer wieder auftauchen und verschwinden, während sich die Krankheit im Körper ausbreitet.

Unbedingt behandeln lassen

Bleibt die Krankheit unbehandelt, kann sie schwere Komplikationen am Herz oder Gehirn verursachen und zum Tod führen. Da das Bakterium immer wieder Menschen infizieren kann, müssen die Patienten auch nach Abschluss der Behandlung eine Neuinfektion verhindern.

Um die Ausbreitung von Infektionen zu verhindern, sind frühzeitige Tests und Behandlungen entscheidend. Außerdem ist es wichtig, sich bei jedem Partnerwechsel auf Geschlechtskrankheiten testen zu lassen.

Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel