Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheitsministerium teilt mit, dass die Corona-App nun voll einsatzbereit ist

Gesundheitsministerium teilt mit, dass die Corona-App nun voll einsatzbereit ist

Auch in Japan gibt es seit einiger Zeit eine Corona-Warn-App, die bei möglichen Kontakten mit positiv Getesteten warnt. Diese App ist aber auch nicht unumstritten, vor allem beim Datenschutz machen sich Menschen Sorgen. Dennoch ist sie sehr wichtig, um die Nachverfolgung der Übertragungen gewährleisten.

Anzeige

Das Gesundheitsministerium teilte am Freitag nun mit, dass es damit begonnen hat, individuelle Codes an Menschen auszugeben, die mit dem Coronavirus infiziert sind, und damit die Einführung seiner Smartphone-App zur Kontaktverfolgung abgeschlossen.

Persönliche Codes für positiv Getestete

Diejenigen, die positiv getestet wurden, werden nun von ihren öffentlichen Gesundheitszentren über ihre Codes informiert. Wenn sie die Codes in die kontaktbestätigende Anwendung des Ministeriums, genannt Kakao, eingeben, werden andere Benutzer, die möglicherweise engen Kontakt mit ihnen hatten, benachrichtigt.

LESEN SIE AUCH:  Corona-App in Japan gestartet

Benachrichtigungen werden an Benutzer gesendet, die sich in den vorangegangenen 14 Tagen mindestens 15 Minuten in einem Umkreis von einem Meter um den infizierten Patienten aufgehalten haben.

Kontaktpersonen sollen sich testen lassen

Die App wird die von der App benachrichtigten Personen über ihren Gesundheitszustand befragen und sie auffordern, sich testen zu lassen. Die Daten in der App sind verschlüsselt, um sicherzustellen, dass andere nicht in der Lage sind, Patienten direkt zu identifizieren.

Anzeige

„Das ganze System hat begonnen zu funktionieren“, sagte Gesundheitsminister Katsunobu Kato auf einer Pressekonferenz und drängte darauf, dass mehr Menschen die Tracing-App installieren.

jt

Anzeige
Anzeige