Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGesundheitsministerium warnt vor Abweisung von Gästen des LGBT-Spektrums

Gesundheitsministerium warnt vor Abweisung von Gästen des LGBT-Spektrums

Japan – Hotels und traditionelle japanische Ryokan wurden in einer Regierungsdirektive davor gewarnt, die Aufnahme von gleichgeschlechtlichen Paaren und anderen Personen des LGBT-Spektrums zu verweigern. Die Anweisung verbietet Diskriminierung explizit, um das bestehende Gesetz zu bestärken.

Anzeige

Gemäß dem Hotelgewerbegesetz ist es den Hotelbetreibern nur dann gestattet Gäste abzuweisen, wenn diese an einer ansteckenden Krankheit leiden oder planen, sich an illegalen Handlungen wie zum Beispiel Glücksspiel zu beteiligen. Abweisungen aus anderen Gründen verstoßen gegen geltendes Gesetz.

Dennoch hat das Ministerium für Gesundheit, Arbeit und Soziales nun erneut bekräftigt, dass die Unternehmen Gäste nicht aufgrund ihrer sexuellen Orientierung oder ihrer Geschlechtsidentität abweisen dürfen und sich um sie „anständig kümmern“ müssen. Unter anderem ist es untersagt, gleichgeschlechtlichen Paaren Doppelbettzimmer zu verweigern.

Die Änderungen wurden aufgrund eines Vorfalls vorgenommen, bei dem die Gesundheitsbehörde des Stadtteils Toshima in Tokyo eine behördliche Weisung an ein Love Hotel ausgab, nachdem einem homosexuellen Paar im August vergangenen Jahres der Eintritt verwehrt wurde. Das Gleiche geschah auch schon 2016 in einem Love Hotel in Osaka. In beiden Fällen hatten sich die Gäste bei der lokalen Regierung über die Abweisung durch das Hotel beschwert.

Anzeige

Das Ministerium informierte die Behörden der Präfekturen über die überarbeiteten Richtlinien. Die Direktive wird am 15. Juni in Kraft treten.

  • Themen im Artikel:
  • LGBT
Anzeige
Anzeige
Anzeige

Neuste Artikel