Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGifu erhält ersten eigenen Automaten für Insekten-Snacks

Gebratene Insekten sollen anerkannte Alternative werden

Gifu erhält ersten eigenen Automaten für Insekten-Snacks

In einem Geschäft in Gifu wurde jetzt der erste Automat der Präfektur aufgestellt, der frittierte und getrocknete Insekten zum Verkauf anbietet. Insgesamt gibt es in Japan jetzt 20 solcher Automaten mit den eher ungewöhnlichen Snacks.

Anzeige

Auf der Speisekarte stehen getrocknete Haus-Grillen, mit Grillen-Pulver versetzte Kekse und gesalzene sowie frittierte Heuschrecken, Seiden- und Bambus-Raupen sowie Gelbrandkäfer, rot-beinige Heuschrecken, Zweiflecken-Grillen sowie weitere größere Krabbeltiere, die verzehrt werden können.

Insekten als Bereicherung der Speisekarte

Der Leiter des Geschäfts „Okuwagata no Sato Daiba Kunugino Mori Kuwagatamura“, in dem der Automat aufgestellt wurde, möchte mit seinem Angebot die Menschen dazu aufrufen, mehr Insekten zu essen. Gleichzeitig will er aber auch zu mehr Respekt vor der Natur aufrufen. Denn die Snacks stammten direkt von dort, deswegen das Angebot je nach Jahreszeit variiert. Eine Flasche mit Insekten-Snack kostet 1.000 Yen (etwa 8 Euro).

LESEN SIE AUCH:  Gifu – Bergdörfer und geschichtliche Wendepunkte

Der Geschäftsinhaber lernte vor einiger Zeit den Leiter von Hamaru Foods aus Sasebo kennen. Das Unternehmen aus der Präfektur Nagasaki ist auf die Herstellung von Nahrungsmitteln aus Käfern, Grillen oder ähnlichem spezialisiert. Auch hier steht die Sensibilisierung der Menschen für den Umwelt-Schutz im Fokus. Nach kurzer Zusammenarbeit entschloss sich das Unternehmen aus Gifu, die außergewöhnlichen Insekten-Snacks durch einen Automaten anzubieten.

In den Binnenpräfekturen, zu denen auch Gifu gehört, essen die Menschen seit langem Insekten, um Proteine zu sich zu nehmen. Durch den Verkaufsautomaten soll die regionale Kultur auch für jüngere Menschen interessanter werden, die mit Insekten-Gerichten meist nicht mehr so viel Erfahrung haben.

Automat mit speziellem Angebot
Außergewöhnliche Snacks Bild: MS/Shinichi Hamana

Lokale Idole waren die ersten Kunden

Anzeige

Hamaru Foods stellt seit 2019 Nahrung aus Insekten her, wobei man anfangs sowohl gezüchtete als auch gefangene Krabbeltiere aus Thailand importierte und sie zu Snacks verarbeitete. Gemäß Angaben des Unternehmens erfordert die Insekten-Zucht wesentlich weniger Wasser und Getreide als dies bei Nutztieren der Fall ist. Außerdem wachsen die Tierchen schneller und sind schon deswegen umweltfreundlicher.

Akari Tsukamoto und Rika Miyaki sind bekannte Idole aus Gifu, die es sich nicht nehmen ließen, eine erste Kostprobe der Snacks zu nehmen. Selbst wenn beide Frauen erst einmal skeptisch waren, riskierten sie einen Versuch und stellten fest, dass, je länger sie kauten, der Geschmack weiter zunahm. Sie verglichen den Geschmack mit dem einer gebratenen Garnele und waren überrascht über die knusprige Textur.

Anzeige
Anzeige