Anzeige
HomeNachrichten aus JapanGouverneur von Okinawa fordert das US-Militärpersonal auf, Camp Hansen nicht mehr zu...

Immer mehr Infektionen beim US-Militär in Japan

Gouverneur von Okinawa fordert das US-Militärpersonal auf, Camp Hansen nicht mehr zu verlassen

Denny Tamaki, amtierender Gouverneur von Okinawa, fordert, dass US-Militärpersonal den Stützpunkt Camp Hansen in der Stadt Kin nicht mehr verlassen dürfen, damit sie das Coronavirus nicht in der Präfektur verbreiten.

Anzeige

Zudem soll das japanische Außenministerium weitere Maßnahmen ergreifen, da es keine klaren Informationen darüber gibt, ob das Personal das Camp verlassen dürfen oder nicht.

Strenge Disziplin für US-Militärmitarbeiter erwartet

Bei einem Mitarbeiter des US-Militärs in Hokkaido wurde bereits eine Infektion mit Omikron festgestellt. Als Reaktion sagte Tamaki: „Um zu verhindern, dass sich unter den Einwohnern der Präfektur Unruhe breit macht, wollen wir eine strenge Disziplin durchsetzen. Alle Militärangehörigen und andere Personen in Camp Hansen müssen sich PCR-Tests unterziehen und das Verlassen des Stützpunktes sollte bis zum Vorliegen der Ergebnisse verboten werden.“

LESEN SIE AUCH:  Mit Omikron infizierter Mann besuchte Fußballstadion in Tokyo

Laut der Präfekturverwaltung wurden am 21. Dezember weitere Infektionen beim US-Militärpersonal gemeldet. Die Zahl der Infizierten hat sich damit auf 207 erhöht.

Bislang war bestätigt worden, dass sich vier Mitarbeiter des Camp Hansen mit der Coronavirus-Variante Omikron infiziert haben.

US-Militär lehnt Zusammenarbeit mit den Behörden ab

Anzeige

Am 17. Dezember wurde die erste Infektion bei US-Militärpersonal im Camp Schwab in Nago gemeldet. Die Präfekturverwaltung geht aktuell davon aus, dass sich Omikron über Camp Hansen hinaus verbreitet.

Die japanischen Behörden hatten bereits aufgefordert, dass das gesamte Personal auf Omikron getestet wird. Das Militär lehnte die Forderung mit der Begründung ab, dass man diese Tests nicht durchführen könne. Das Angebot der Präfektur, dabei zu helfen, wurde aus Datenschutzgründen abgelehnt.

In der Präfektur Okinawa wurden am 21. Dezember 11 Neuinfektionen gemeldet, das erste Mal seit anderthalb Monaten, dass die Zahl der täglichen Neuinfektionen im zweistelligen Bereich lag.

Anzeige
Anzeige