Stats

Anzeige
Home News Gremium fordert Japan auf eine Kontrolle des Walfangs zu akzeptieren

Gremium fordert Japan auf eine Kontrolle des Walfangs zu akzeptieren

Ein internationales Gremium, das den Handel mit Wildtieren überwacht, forderte Japan am Montag auf, eine Kontrolle zu akzeptieren, die prüfen soll, ob der Walfang wirklich rein wissenschaftlichen Zwecken dient, wie das Land behauptet.

Das Gremium überwacht das Übereinkommen über den internationalen Handel mit gefährdeten freilebenden Tieren und Pflanzen (Convention on International Trade in Endangered Species of Wild Fauna and Flora, CITES)  und sprach sich auf einer Sitzung in Genf dafür aus, dass der japanische Walfang überprüft werden sollte. Es wird vermutet, dass Japan gegen die Regeln des Übereinkommens verstoße.

Es sei das erste Mal, dass der japanische Walfang auf der offiziellen CITES-Agenda steht, so das Sekretariat des Gremiums. Vertreter einiger Länder, einschließlich der Vereinigten Staaten und Neuseelands, äußerten ihre Besorgnis über den Walfang und den Mangel an Informationen, die sie aus Tokyo bekämen.

Vertreter Japans entgegneten, dass der Forschungswalfang ausschließlich wissenschaftlichen Zwecken diene und nicht die Population der Tiere beeinträchtigen würde.

Sollte die Kontrolle eine Verletzung des Abkommens feststellen, könnte der Ausschuss der CITES empfehlen, dass Japan seinen Handel einstellen muss.

Eigentlich besagen die Richtlinien von CITES, dass der kommerzielle Handel mit Walen als Handel mit gefährdeten Arten eingestuft werden muss. Allerdings hat Japan eine Ausnahmeregelung erwirkt, da das Land argumentiert, dass die Jagd rein wissenschaftlichen Zwecken diene.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here