Stats

Anzeige
Home News Heldenteam mit Behinderung aus Kawanishi setzt sich für Vielfalt und Akzeptanz am...

Heldenteam mit Behinderung aus Kawanishi setzt sich für Vielfalt und Akzeptanz am Arbeitsplatz ein

Mit einfallsreichen Vorträgen und Vorführungen belehren sie die Menschen

Menschen mit Behinderung haben es in Japan nicht einfach. Besonders am Arbeitsplatz müssen sie häufig mit Diskriminierung und Mobbing rechnen. Ein sogenanntes Heldenteam aus der Stadt Kawanishi, das aus Menschen mit verschiedenen Behinderungen besteht, will deswegen für ein besseres Arbeitsumfeld sorgen.

Diversity Sentai Yarunjazu heißt die Gruppe, was eine Anspielung auf die bekannte Fernsehserie Super Sentai ist. Die Mitglieder sind unter anderem hörbehindert, körperbehindert, geistig eingeschränkt oder anderweitig erkrankt. Als Beratungsgruppe besuchen sie Unternehmen und Einrichtungen, um über Diskriminierung am Arbeitsplatz aufzuklären.

Menschen mit Behinderung berichten von eigenen Erfahrungen

Es werden zwar immer mehr behinderte Menschen beschäftigt. Trotzdem mangelt es oft an Vielfalt. Die Gruppe möchte deswegen ebenfalls auf spielerische Art die Vielfalt von Geschlechtern, Nationalitäten und auch Menschen mit Behinderungen in Unternehmen fördern.

Der 59-jährige Teamleiter Kunio Otani möchte, dass Unternehmen eine genaue Sicht auf die Betroffenen bekommen und sie verstehen. Otani ist ehemaliger Manager der Radio-Nachrichtenabteilung von Mainichi Broadcasting System Inc. Seine Frau, eine Politikerin, erklärte vor einigen Jahren auf einem Event für Behinderte, dass sie über Unterstützung nachdenken, die sie leisten können. Otani dachte zu der Zeit, das Behinderte nicht Empfänger von Unterstützung sind, sondern sie alle ebenfalls etwas von ihnen lernen können.

Mehr zum Thema: 
Alleinerziehende Elternteile mit einer Behinderung sollen in Japan mehr Geld bekommen

Aus dem Grund gründete er 2016 die Good News Joho Hasshin Juku, nachdem er in frühen Ruhestand gegangen war. Die Beratungsschule solle Informationen zu dem Thema in Kawanishi verbreiten. November 2019 entstand die Heldengruppe, die aus 35 Mitgliedern besteht. Sie verbreiten Informationen auf Grundlage ihrer eigenen Erfahrungen, um für ein besseres Arbeitsumfeld für alle zu sorgen. Das schließt den Einsatz gegen Mobbing, bessere Motivation am Arbeitsplatz und das Reduzieren von Risiken für Unternehmen mit ein.

Einer der Mitglieder ist der 40-jährige Hideyuki Ouchi aus Itami, Hyogo. Er ist ein erfolgreicher Parakletterer und konnte sich letzten Februar über seinen dritten Titel in Folge freuen. Für ihn ist es wichtig sich weiter herauszufordern, denn jeder hat das Potenzial erfolgreich zu sein. Motomura Yuko, 49 Jahre, ist hingegen Vorsitzende der Vereinigung UnBalance, die mit Menschen mit Entwicklungsstörungen zusammenarbeitet.

Vorträge sollen unterhalten und besonders sein

Yuko erklärte, dass die Betroffenen oft mehrdeutige Ausdrücke missverstehen können, weil sie sie nicht gewöhnt sind. Dazu haben häufig keine gute Sicht von sich selbst und sagen oft Nein bei offenen Fragen. Es ist für sie einfacher bei solchen Fragen um Rat zu fragen. Zusätzlich gibt Yuko an, dass Menschen meisten nicht bemerken, dass sie behindert ist, da Entwicklungsstörungen schwer am Äußeren der Menschen zu erkennen sind.

Die Unterhaltungsgruppe Oioi aus Osaka besteht größtenteils aus Menschen mit Hörbehinderung. Sie zeigen mit Musik und Tanz, wie ausdrucksstark und charmant Gebärdensprache sein kann. Ebenfalls Teil der Heldengruppe ist Mizuki Kishihata. Die 28-Jährige ist die Leiterin der Hebammengruppe With Midwife. Sie will eine Hebamme werden, die bei Fragen zur Geburt und Erziehung am Arbeitsplatz hilft. Für viele Frauen ist es nämlich schwierig bei der Schwangerschaft und nach der Geburt weiter ihrer Arbeit nachzugehen.

So organisierte die Heldengruppe bereits Schulungskurse für Regierungsbeamte zum Thema Mutterschaftsschikanierungen. Oioi war hingegen bei öffentlichen Vorträgen bereits zu sehen und sorgte für Unterhaltung. Für die Zukunft sind bereits Schulungen für die Lebensmittel- und Beautybranche geplant, wo die Unternehmen lernen, wie sie Kunden mit Behinderungen helfen können. Oft bleibt die Hörbehinderung oder Entwicklungsstörungen beim ersten Aufeinandertreffen unbemerkt.

Otani sagt, dass sie sich weiterhin bemühen Sitzungen zu organisieren, die lustig, einzigartig und hilfreiche Inhalte haben. Zu den Vorträgen der verschiedenen Mitglieder ist unter anderem meist eine Show von Oioi zu sehen. Langeweile soll jedenfalls nicht aufkommen.

YouTube

Mit dem Laden des Videos akzeptieren Sie die Datenschutzerklärung von YouTube.
Mehr erfahren

Video laden

Ms

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here