Anzeige
HomeNachrichten aus JapanHiroshima stellt Ruinen vom Atombombenabwurf aus

Ausstellung soll vermutlich nächstes Jahr öffnen

Hiroshima stellt Ruinen vom Atombombenabwurf aus

Am 6. August jährt sich zum 75. Mal der Atombombenabwurf auf Hiroshima. Auch wenn die Gedenkfeier kleiner und weniger umfangreicher stattfindet, versucht die Stadt trotzdem an das Ereignis zu erinnern. Am Montag gab die Stadt bekannt, dass sie Ruinen von dem Abwurf ausstellen wollen.

Anzeige

Hiroshima stellte einen Entwurf für eine Einrichtung vor, in der die Ruinen ausgestellt werden sollen. Besucher sollen sich Fundamente von zerstörten Häusern angucken können. Bestätigt wurde ein Stück der asphaltierten Straße mit dem Namen Tenjinmachi-suji und Straßengräben mit nachgebildeten verkohlten Tatami-Matten sowie Holz.

Arbeiten dauern bis mindestens nächstes Jahr

Ebenfalls sind Artefakte aus dem Nakajima Stadtteil geplant, die so gezeigt werden, wie sie gefunden wurden. Der Ausgrabungsort der Objekte befand sich nur 300 Meter vom Epizentrum entfernt und die Ruinen wurden in einer Tiefe von bis zu 90 Zentimetern gefunden. Zusätzlich werden Fotos gezeigt, welche die Häuser und Bewohner vor der Bombe zeigen.

LESEN SIE AUCH:  Hiroshima erkennt Opfer des schwarzen Regens außerhalb des Gefahrenradius an

Entstehen soll das Projekt in einem einstöckigen Gebäude an der Nordseite des Peace Memorial Museum direkt am Friedenspark. Nach bisherigen Schätzungen soll die Ausstellung vermutlich Ende des Geschäftsjahrs 2021 öffnen. Einen besonderen Gehweg zu der Ausstellung, der an die Tenjinmachi-suji Straße angelehnt ist, wird vermutlich erst im Geschäftsjahr 2022 oder sogar später fertig.

Menschen sollen die schreckliche Zerstörung verstehen

Hiroshima hofft mit der neuen Ausstellung die Erinnerungen an das schreckliche Ereignis wach zu halten. Professor Masayuki Miura von der Hiroshima University leitet ein Expertengremium, das für die Ruinen zuständig ist.

Anzeige

Er erklärte, dass die Menschen die Grausamkeit des Atombombenabwurfs spüren sollen. Der Angriff zerstörte damals die ganze Stadt, in der viele Menschen lebten und die ihres friedlichen Lebens beraubt wurden.

TAS

Anzeige
Anzeige