Anzeige
HomeNachrichten aus JapanZahl der Hitzschlag-Fälle steigt in Japan explosionsartig an

Besonderes ältere Menschen sind betroffen

Zahl der Hitzschlag-Fälle steigt in Japan explosionsartig an

In Japan kämpfen die Menschen wieder mit den hohen Temperaturen. Das heiße Wetter setzt vielen zu und in den letzten Tagen ist die Zahl der Hitzschlag-Fälle stark angestiegen.

Anzeige

Die Fire and Disaster Management Agency gab bekannt, dass letzte Woche zwischen dem 19. Juli und dem 25. Juli in ganz Japan 8.122 Menschen wegen eines offensichtlichen Hitzschlags in Krankenhäuser eingeliefert worden seien. Im Vergleich zur Vorwoche ist das ein enormer Anstieg von 80 Prozent.

Hitzschlag trifft vor allem Senioren

Die kürzlichen Fälle waren dazu auch deutlich ernster als noch in der letzten Woche. 23 Personen starben an einem Hitzschlag. 3.060 Personen mussten wegen schweren oder mittelschweren Symptomen länger im Krankenhaus bleiben. Nur 4.900 Menschen hatten leichte Symptome.

LESEN SIE AUCH:  Ungewöhnliche Hitze in Hokkaido

Wie auch in den letzten Jahren ist die Mehrheit der betroffenen Personen im Seniorenalter. Etwa die Hälfte der Personen waren 65 Jahre alt oder älter. Bei den Betroffenen zwischen 18 Jahren und 64 Jahren lag die Zahl nur bei 2.627 Fällen. Zwischen sieben Jahren und 17 Jahren waren es 781 Fälle und unter sieben Jahren waren es nur 74 Betroffene.

Anzeige

Die Zahlen zeigen auch, dass die Menschen die Hitze weiterhin unterschätzen. In 3.437 Fällen erlitten die Personen zu Hause einen Hitzschlag. Auf offener Straße entwickelten 1.496 Personen die Symptome und am Arbeitsplatz waren es 887, wobei auch Feldarbeit mit einbezogen wurde.

Hitzewelle wird anhalten

Ein Ende der Hitze ist noch nicht in Sicht und die Wetterbehörde prognostiziert für die kommenden zwei Wochen Temperaturen von 35 Grad Celsius oder mehr. Aus dem Grund warnen die Behörden davor, zu spät auf die Hitze zu reagieren.

Es wird empfohlen, die Klimaanlage spätestens dann einzuschalten, wenn Räume eine Temperatur von 28 Grad Celsius erreicht hätten oder eine Luftfeuchtigkeit von 70 Prozent herrschte. Man sollte dazu eigene Thermometer und Hygrometer verwenden, da eingebaute Thermostate nicht immer verlässlich seien.

Des Weiteren sollen Menschen im Freien, so gut es geht, im Schatten bleiben, sich nur kurz in der Hitze aufhalten und viel trinken. Wie drückend die Temperaturen sind, zeigt sich zurzeit bei den Olympischen Spielen, bei denen Sportler und auch Freiwillige bereits zusammengebrochen sind.

Anzeige
Anzeige