Anzeige
HomeNachrichten aus JapanHöhepunkte im Osten von Hokkaido: Kushiros Vielfalt

Natur, Geschichte und das Beste, was das Meer hergibt

Höhepunkte im Osten von Hokkaido: Kushiros Vielfalt

Kushiro ist die größte Stadt im Osten von Hokkaido, der Nordinsel von Japan. Durch den Zusammenschluss mit den umliegenden Dörfern im Jahr 2005 umfasst die „Stadt“ Kushiro heutzutage ein riesiges Landgebiet, zu welchem das ursprüngliche Stadtzentrum, die berühmten Sumpfgebiete sowie der malerische Akan-See gehört.

Anzeige

Die interessante Mischung aus charmantem Fischerdorf und weitläufiger Natur hat Kushiro in den letzten Jahren in den Augen vieler japanischer und ausländischer Besucher zu einem aufsteigenden Stern in der Tourismusbranche gemacht. Kushiro ist außerdem sehr einfach erreichbar, da die Stadt von einem eigenen Flughafen bedient wird.

Kushiros Vielfalt – der Akan-See

Um die Gegend zu erkunden ist unser Tipp vom Flughafen ins Landesinnere zu fahren und am eben benannten Akan-See zu beginnen. Vom Flughafen Kushiro gibt es zahlreiche Shuttlebusse, die Reisende zum See verbinden, oder man mietet sich einfach ein Auto.

LESEN SIE AUCH:  Die besten Fotospots in Hakodate

Der Akan-See ist ein faszinierender Ort, weil er als eines der wenigen Gebiete bekannt ist, in denen die Kultur der Ureinwohner Hokkaidos, der Ainu, noch lebendig ist. Mehr als 100 Ainu leben in der Gegend, von denen viele ihre Kultur durch die verschiedenen Museen und kleinen Kunsthandwerksläden teilen, die den Lake Akan Ainu Kotan (Kotan bedeutet wörtlich Siedlung in der Sprache der Ainu) am südlichen Ufer des Sees bilden.

Der Akan-See im Herbst
Der Akan-See im Herbst. Bild: Maximilien Xavier Rehm

Abgesehen von den praktischen Erfahrungen, die im Kotan angeboten werden, gibt ein Spaziergang entlang des Sees einige Hinweise darauf, warum die Region als spirituelles Kernland angesehen wird. Tatsächlich finden Sie im Wald einen seltenen Anblick: Schlammvulkane, die durch den Ausbruch von Schlamm entstehen, der durch unterirdisches heißes Wasser gebildet wird, das Temperaturen von 100 °C erreichen kann. Die spirituelle Atmosphäre, die den See durchdringt, wird daher also nur von der spektakulären Natur übertroffen.

Kleine Auswahl an charmante Onsen

Anzeige

Um einen Blick auf die Unterkünfte vor Ort zu werfen: es gibt eine kleine Auswahl an Onsen-Hotels, die nach einem Tag voller Erkundungen der kulturellen und natürlichen Highlights der Region eine charmante Einsamkeit bieten.

Für ein gründliches Verwöhnprogramm bietet Akan Yuku no Sato eine luxuriöse Variante des klassischen japanischen Ryokan-Erlebnisses. Natürlich bietet es einen herrlichen Blick auf den Akan-See und einige der geräumigen Zimmer verfügen sogar über ein eigenes Bad im Freien.

Außerdem bietet das Hotel ein großes Gemeinschaftsbad, mehrere Freibäder sowie ein Roof-Top-Angebot – alles mit Panoramablick auf den See.

Nach einer erholsamen Nacht macht man sich auf den Weg zu den berühmten Sumpfgebieten der Region, den Kushiro Wetlands, die als Nationalpark registriert sind und daher unter Naturschutz stehen.

Anzeige

Die zahlreichen Ökosysteme, aus denen die Feuchtgebiete bestehen, beherbergen natürlich eine große Vielfalt an Pflanzen und Tieren, von denen viele einzigartig in der Region sind. Am bekanntesten ist der vom Aussterben bedrohte Rotkronenkranich. Allerdings erschweren die vielen Sümpfe die Erreichbarkeit der Region, weshalb wir eine Fahrt mit dem Kanu empfehlen.

Diese Exkursion, die zum Beispiel vom Touro Nature Center angeboten wird, führt auf den verschlungenen Pfaden der vielen Flüsse in der Umgebung in normalerweise unzugängliches Gelände. Lauscht dem Zwitschern der Vögel, beachtet die kleinen Blumen und Pflanzen zu euren Füßen, spürt den Wind über den Sumpf und lasst euch vom sanften Rauschen des Kushiro-Flusses beruhigen.

Kulinarisch nur das Beste

Nach einem Ausflug durch die Feuchtgebiete kann man sich einen kleinen Hunger nicht vorwerfen. Zum Glück führt uns unsere Reise nun in die Innenstadt von Kushiro, einer klassischen Fischerstadt, die, wie man vielleicht erraten habt, kulinarisch am meisten für Meeresfrüchte bekannt ist.

Der Hafen von Kushiro.
Der Hafen von Kushiro. Bild: Maximilien Xavier Rehm

Obwohl Kushiro insgesamt definitiv für die oben beschriebene Natur berühmt ist, sollte man nicht unterschätzen, was diese charmante Stadt so zu bieten hat. Zuerst wird man wahrscheinlich auf die Dutzenden von Izakaya stoßen, die das sogenannte Robatayaki anbieten. Robatayaki beschreibt frische Meeresfrüchte aus der Region über heißer Holzkohle zu grillen.

Nachdem man sich mit den lokalen Köstlichkeiten verwöhnt hat, kann man bei einem Spaziergang durch die Innenstadt in Richtung Hafen einen Blick auf die lokalen Fischer erhaschen, die sich für die Arbeit am nächsten Morgen vorbereiten. Alternativ wird man überrascht sein, wie viele lokale Kneipen im Sakaemachi-Viertel der Stadt zu finden sind, so dass auch ein Nightcap angebracht sein könnte. Wenn man eine Nacht in der Stadt verbringt, erhält man einen guten Eindruck von der Atmosphäre einer kleineren Stadt in Hokkaido.

Sakaemachi in der Innenstadt von Kushiro
Sakaemachi in der Innenstadt von Kushiro. Bild: Maximilien Xavier Rehm

Wenn euch Robatayaki gefallen hat, könnt ihr am nächsten Morgen zum Washo-Fischmarkt gehen, um den heutigen Fang aus nächster Nähe zu betrachten. Der Markt ist der älteste seiner Art in der Region und nur ein paar Minuten per Fuß von Kushiro Hauptbahnhof entfernt.

Als kulinarischen Bonus bieten viele Stände frische Meeresfrüchte an, die vor Ort gegessen werden können, perfekt zum Frühstück oder Mittagessen. Die Spezialität ist das sogenannte „Katte Don“, bei dem man sich je nach Wunsch alle Meeresfrüchte-Favoriten aus verschiedenen Geschäften holen und auf eine Reisschüssel legen können.

Kurz vor den Abschied

Nachdem man im wahrsten Sinne des Wortes einen Geschmack für die Region gefunden hat, kann man nun zufrieden zurück zum Flughafen fahren. Wenn man jedoch vor dem Flug etwas Zeit hat, liegt der Tancho Tsuru Nature Park nur fünf Autominuten vom Flughafen entfernt und verfügt über ein Naturschutzgebiet, das dem Schutz der oben genannten Rotkronenkraniche gewidmet ist. Wenn man die Kraniche in den Feuchtgebieten verpasst hat, ist das die letzte Chance!

Insgesamt ist der Osten von Hokkaido eine Gegend mit vielen Reizen, und insbesondere Kushiro ist auf jeden Fall einen Besuch wert. Mit all dem Charme eines Fischerdorfes, sowie der reichen Ökologie der Feuchtgebiete und der spirituellen Atmosphäre des Akan-Sees, ist es keine Überraschung, warum die Region in den letzten Jahren schnell an Popularität gewonnen hat.

Weitere Informationen gibt es auf der offiziellen Webseite der Kushiro Tourist Information (englisch).

Anzeige
Anzeige