• News
Home News Hokkaido Railway Co. will Tourismus-Zug entwickeln, der die Verluste des Unternehmens reduziert
Anzeige

Hokkaido Railway Co. will Tourismus-Zug entwickeln, der die Verluste des Unternehmens reduziert

Japan – Die Hokkaido Railway Co. (JR Hokkaido) hat angekündigt, dass sie einen speziellen Tourismus-Zug für die boomende Tourismusbranche einführen wollen, der die herben Verluste des Unternehmens reduzieren soll.

Doch da das Unternehmen nur wenig Geld zur Verfügung hat, wird auf der 135,4 Kilometer langen Strecke nur ein gewöhnlicher Zug mit normalen Wagons eingesetzt. Andere Zugunternehmen setzen auf Luxuszüge mit Gourmet-Menüs und anderen Specials in den Zügen, doch damit kann JR Hokkaido nicht dienen. Dennoch hofft das Unternehmen, dass auch die normalen Wagons des Sonderzuges, der vom 1. Juni bis zum 30. November auf der Hanasaki-Linie fahren wird, von den Touristen angenommen werden.

Immerhin ist der Zug darauf ausgelegt, den Fahrgästen die wunderschöne Gegend näher zu zeigen. Unter anderem wird der Zug, der normalerweise 55 km/h bis 70km/h fährt, auf einer 1,5 Kilometer langen Strecke zwischen den Bahnhöfen Akkeshi und Itoizawa auf 30 km/h begrenzt. So sollen die Fahrgäste das in der Ramsar-Konvention über Feuchtgebiete registrierte Bekanbeushi-Feuchtgebiet besser sehen. Auch auf der 1,8 Kilometer langen Küstenstrecke zwischen den Bahnhöfen Bettoga und Ochiishi wird die Geschwindigkeit reduziert.

So können die Fahrgäste die spektakuläre Landschaft, einschließlich der Hirschherden, genießen. Auf dem Bahnhof Higashi-Nemuro, der als „östlichster Bahnhof Japans“ betitelt wird, hält der Zug zwei Minuten, sodass die Fahrgäste den Wegweiser auf dem Bahnsteig fotografieren können. Normalerweise halten Züge dort nur eine Minute. Um den Fahrgästen genau mitzuteilen, was sie aktuell sehen, entwickelte JR Hokkaido auch eine kostenlose Sprachführer-App, die automatisch Informationen über Smartphones und andere mobile Geräte in Japanisch, Englisch, Chinesisch und Koreanisch bereitstellt.

Außerdem können Touristen, wenn sie einen Platz reservieren, auch Boxen mit lokalen Spezialitäten wie gegrilltem Pazifik-Sushi, Yakitori-Hähnchen und Austernreis erhalten, die sie während der Fahrt essen können. Allerdings wird täglich nur ein Zug für die Hin- und Rückfahrt zur Verfügung stehen, der genauso viel wie eine normale Linienfahrt kostet. Laut dem Präsidenten von JR Hokkaido ist es für das Unternehmen unmöglich, bald einen luxuriösen Sightseeing-Zug einzuführen, da die finanzielle Situation dies kaum zulässt.

Immerhin arbeitet das Unternehmen bereits seit dem Geschäftsjahr 2014 an einem Sanierungsplan, nachdem es eine Reihe von Großunfällen erlebt hatte. Nachdem ein Schnellzug 2011 entgleiste und in Brand geriet, hat die Investition in die Sicherheit die höchste Priorität des Unternehmens. Aus diesem Grunde verzichtete die Bahngesellschaft bisher auch auf die Investition in die Tourismuspolitik. Außerdem erwartet das Unternehmen für das Geschäftsjahr 2018 einen Rekordverlust von 17,9 Milliarden Yen (etwa 137.096.100 Euro), weshalb die Hanasaki-Linie um ihr Überleben kämpft.

Da die Strecke aber auch von den Bewohnern für Schul-, Arbeits- und Krankenhausaufenthalte genutzt wird, hat sich JR Hokkaido entschieden, den Touristenzug einzuführen. So soll die Rentabilität nach Gesprächen mit der lokalen Bevölkerung verbessert werden. Wenn der Sonderzug von den Touristen gut angenommen wird, will das Unternehmen ähnliche Dienstleistungen auch auf anderen Strecken anbieten.

Rolling Sushi - der Japan-Podcast von Sumikai

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Anzeige

Anzeige

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige

Cookie-Einstellung

Um unsere Webseite für Sie optimal zu gestalten und Werbung einblenden zu können,verwenden wir Cookies. Datenschutz | Impressum

Treffen Sie eine Auswahl um fortzufahren

Ihre Auswahl wurde gespeichert!

Hilfe

Hilfe

Um fortfahren zu können, müssen Sie eine Cookie-Auswahl treffen. Nachfolgend erhalten Sie eine Erläuterung der verschiedenen Optionen und ihrer Bedeutung.

  • Alle Cookies zulassen:
    Jedes Cookie wie z.B. Tracking- und Analytische-Cookies.

Sie können Ihre Cookie-Einstellung jederzeit hier ändern: Datenschutz.

Zurück