Anzeige
HomeNachrichten aus JapanImmer mehr Bars in Tokyo ignorieren Corona-Maßnahmen

Betreiber sind sauer

Immer mehr Bars in Tokyo ignorieren Corona-Maßnahmen

Jiji: Bars und Restaurants tragen in Japan die Hauptlast der Corona-Maßnahmen, viele können sich das allerdings nach der langen Zeit nicht mehr leisten und nicht wenige haben einfach genug.

Anzeige

Gesundheitsexperten haben Kneipen als potenzielle Infektionsherde ausgemacht, was zu den Maßnahmen geführt hat, die von ihnen verlangen, keinen Alkohol mehr auszuschenken und 20 Uhr als Schließzeit festzulegen.

Betreiber von Bars sind wütend

Das immer mehr Bars die Maßnahmen ignorieren, spiegelt auch die Wut der Inhaber über den Umgang der japanischen Regierung mit der Pandemie wider. Eine Wut, mit der sie nicht allein dastehen.

LESEN SIE AUCH:  Ausnahmezustand in Tokyo sorgt für Frust in vielen Branchen

Am Donnerstag wurde der Ausnahmezustand in 19 Präfekturen, darunter Tokyo, noch einmal verlängert, gleichzeitig wurde eine Exit-Strategie vorgestellt, die vielen allerdings nicht weit genug geht.

„Suga konnte nicht umhin, zu erkennen, dass Izakaya an ihre Grenzen stoßen“, sagte Takahiro Sekido, Chef-Japan-Stratege der MUFG Bank Ltd. „Die japanischen Unternehmen im Allgemeinen haben zunehmend das Gefühl, dass es nicht richtig ist, diese Beschränkungen noch länger aufrechtzuerhalten.“

Anzeige

Der Nachfolger des scheidenden Premierministers wird die Antwort des Landes auf die Pandemie deutlich verfeinern müssen, um die Wirtschaft des Landes wieder auf einen festen Boden zu stellen. Die aktuellen Maßnahmen verlieren ihre Wirksamkeit, da sie sich schon zu lange hinziehen.

Geöffnet bis 1 Uhr und Alkoholausschank

Viele Bars im Zentrum von Shinjuku haben unter anderem Schilder an der Tür hängen, auf den steht, dass sie bis 1 Uhr morgens geöffnet haben. Auch geben viele Bars ganz offen zu, dass sie Alkohol ausschenken.

Betreiber, die sich gegen die Beschränkungen aussprechen, führen die Tatsache an, dass die Zahl der täglichen Todesfälle durch Corona in Japan immer noch nur einen winzigen Bruchteil der Zahl in den USA und vielen Teilen Europas ausmacht.

Auch die 200.000 Yen (ca. 1.538 Euro) Entschädigung, die Tokyo an die Betreiber als Ausgleich bezahlt, reichen nicht aus, um die Umsatzeinbußen wettzumachen.

Anzeige

Mittlerweile stellen sich mehr als 5.300 Bars und Restaurants in Tokyo offen der Regierung, das sind etwa 4 Prozent aller untersuchten Lokale und doppelt so viele wie noch einige Monate zuvor, wie die Stadt selbst ermittelte.

Anzeige
Anzeige