Anzeige
HomeNachrichten aus JapanImmer mehr Shinkansen haben einen "Bürowaggon"

Hoffnung auf mehr Geschäftsreisende

Immer mehr Shinkansen haben einen „Bürowaggon“

Immer mehr Shinkansen in Japan haben einen „Bürowaggon“, da die Nachfrage immer weiter steigt. East Japan Railway (JR East) hat am Montag auf einigen seiner Strecken diese Waggons in den Betrieb genommen.

Anzeige

Die Waggons können an Wochentagen, ohne Aufpreis, genutzt werden. Sie haben die Möglichkeit von ihrem Sitz aus zu telefonieren und an Online-Meetings teilzunehmen, was im übrigens Zug nicht erlaubt ist. Damit schließt das Unternehmen zu JR Central und JR West auf, die bereits seit einiger Zeit mobile Arbeitsplätze in ihren Zügen anbieten.

Viel Service für arbeitende Reisende in den Shinkansen

Ein Sprecher von JR East sagte zum neuen Angebot: „Wir wollen eine neue Art des Arbeitens unterstützen, die nicht an Zeit und Ort gebunden ist.“ Das Unternehmen hatte bereits vor einiger Zeit in einigen ihrer Shinkansen mobile Büros getestet.

LESEN SIE AUCH:  Shinkansen sollen zu Japans schnellsten Büros werden

Die Fahrgäste können sich auch eine „intelligente Brille“ ausleihen, die ihnen den Inhalt ihres Laptops vor die projiziert. In den Hochgeschwindigkeitszügen der Tohoku-Linie können sie außerdem kostenlos kleine Trennwände um ihre Sitztische herum anbringen, ein ähnlicher Service wird für die Hokuriku- und Joetsu-Linien erwogen.

Hoffnung auf mehr Geschäftsreisen

Die Arbeitsplätze an Bord der Shinkansen stehen auch auf der Shinkansen-Linie eines anderen Bahnbetreibers in Hokkaido zur Verfügung, die direkt an die Tohoku-Linie anschließt.

Anzeige

JR East hofft, dass der neue Dienst den Menschen helfen wird, „Workation“-Reisen zu unternehmen, bei denen sie Online-Arbeit mit Reisen verbinden und gleichzeitig die Nachfrage nach Geschäftsreisen ankurbeln wird, die aufgrund der Pandemie zurückgegangen ist.

Da die Passagierzahlen durch die Pandemie stark gesunken sind, hatten sich einige Betreiber einiges einfallen lassen. Einige Shinkansen haben kurzerhand Frachtversand übernommen, um den Passagiermangel auszugleichen.

Anzeige
Anzeige