Stats

Anzeige
Home News Immer mehr unheilbar Kranke lassen sich in Japan zu Hause behandeln

Wegen Corona steigt die Angst alleine zu sterben

Immer mehr unheilbar Kranke lassen sich in Japan zu Hause behandeln

Auch in Zeiten der Pandemie machen sich viele unheilbar Kranke Gedanken, wie sie ihre letzten Lebenstage noch verbringen wollen. In Japan entscheiden sich deswegen immer mehr Betroffene sich zu Hause behandeln zu lassen statt in bestimmten Einrichtungen.

Untersuchungen ergaben, dass Krebspatienten im Endstadium und Patienten mit anderen schweren Krankheiten sich lieber zu Hause pflegen lassen. Grund dafür sind die eingeschränkten Besuchsmöglichkeiten, die es immer noch in Krankenhäusern und Pflegeeinrichtungen aufgrund von Covid-19 gibt.

Familien wollen Kranke besuchen können

Gleichzeitig empfehlen Experten aufgrund der derzeitigen gefährlichen Situation, dass Kranke mit ihren Familienmitgliedern frühzeitig über die Betreuung zum Lebensende sprechen. So kann rechtzeitig alles geplant werden und zu Hause haben die Menschen auch eher die Möglichkeit ein letztes Mal ihre Familie zu sehen und mit ihnen Zeit zu verbringen.

Lesen sie auch:
Nachfrage nach Ballonbeerdigungen steigt in Japan an

Jun Sasaki, Direktor eines medizinischen Unternehmens, das häusliche Pflege anbietet, bestätigt die Entwicklung. Zwischen Mai und August starben 159 ihrer Patienten zu Hause, was im Vergleich zum Vorjahr im selben Zeitraum doppelt so viel ist.

Er stimmt zu, dass viele Familien nicht wollen, dass die Kranken allein sterben und nur selten Besuch bekommen dürfen. Neben den eingeschränkten Besuchen gab es dazu Probleme mit der Handhabung der Leichen, die ebenfalls nicht besucht werden durften und sich Familien so nicht verabschieden können.

Krankenhäuser sollen über Alternative informieren

Sasaki sieht allerdings noch einen anderen Grund. Immer weniger Krankenhäuser nehmen Patienten auf, die Fieber aufweisen, als Vorsichtsmaßnahme. Für einige ist es deswegen schwer überhaupt einen Platz zu bekommen.

Allgemein gebe es laut Sasaki den Trend, dass in den letzten Jahren mehr Menschen zu Hause sterben wollen. Jetzt sei das Thema aufgrund der Pandemie nur mehr im Fokus gelandet. Aus diesem Grund haben auch medizinische Einrichtungen sich bereits angepasst.

Sie wurden aufgefordert, unheilbar kranke Nicht-Coronavirus-Patienten auf eine Wahl der häuslichen Pflege hinzuweisen. Damit sei am Ende beiden Seiten geholfen. Krankenhäuser werden entlastet und Patienten können in Sicherheit die restliche Zeit mit ihrer Familie genießen.

Kyodo

Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here

Anzeige