Anzeige
HomeNachrichten aus JapanImmer mehr Unternehmen ziehen sich von der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele zurück

Negative Presse befürchtet

Immer mehr Unternehmen ziehen sich von der Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele zurück

Immer mehr Unternehmen sehen davon ab, dass ihre Führungskräfte die Eröffnungsfeier der Olympischen Spiele besuchen, da die Kritik an den Spielen, die am Freitag beginnen sollen, immer größer wird und dadurch eine schlechte Publicity zu befürchten ist.

Anzeige

Neben Toyota, das diesen Schritt bereits am Montag angekündigt hat, sowie Meiji Holding und die Asahi Group haben nun auch Nippon Telegraph & Telephone, Fujitsu und NEC angekündigt, dass ihre Führungskräfte nicht dabei sein würden. Auch der Vorsitzende von Keidanren hat seine Teilnahme bereits abgesagt.

Unternehmen möchten keine negative Presse

Japans Versprechen, dass die Spiele trotz der Tatsache, dass die Infektionszahlen in Tokyo wieder ansteigen, keine Gefahr für die öffentliche Gesundheit darstellen würden, wird nur von wenigen geglaubt. Die Gefahr für die Unternehmen, dass der Besuch ihrer Führungskräfte negative Presse bedeuten könnte, ist daher groß.

LESEN SIE AUCH:  Sponsoren der Olympischen Spiele packen zusammen

Zudem werden immer mehr mit Corona infizierte Athleten gemeldet, was die Bedenken weiter anheizt und der jüngste Skandal um den Musiker Keigo Oyamada hat den Spielen ebenfalls zusätzlich geschadet.

Die Olympischen Spiele in Japan sind die ersten in der jüngsten Geschichte, die ohne Zuschauer stattfinden werden. Bei der Eröffnungsfeier werden daher auch nur Führungskräfte von Unternehmen und VIPs erwartet.

Sponsoren ziehen Werbeaktivitäten zurück

Anzeige

Viele Unternehmen haben wegen der Kritik auch ihre Werbeaktivitäten eingeschränkt oder ganz abgesagt. Unter anderem hat Bridgestone bereits entschieden, keine Werbespots auszustrahlen, die das Thema Olympische Spiele haben, und auch Toyota stoppte seine Werbekampagne.

NTT hat angekündigt, dass man noch keine Entscheidung treffen wollen würde. Nomura Holdings und die Mizuho Financial Group planen weiterhin, die Spiele für ihr Marketing zu nutzen.

Anzeige
Anzeige