Anzeige
HomeNachrichten aus JapanIn Japan wollen immer weniger Menschen Lehrer werden

Qualität der Schuldbildung kaum noch aufrechtzuerhalten

In Japan wollen immer weniger Menschen Lehrer werden

Laut des Bildungsministeriums wollen immer weniger Menschen Lehrer an den öffentlichen Grundschulen werden. 2019 sank die Zahl der Menschen auf ein neues Rekordtief.

Anzeige

Das Verhältnis von Bewerbern zu Stellenangeboten an öffentlichen Grundschulen für das Schuljahr 2019 ging gegenüber dem Vorjahr um 0,4 Punkte auf 2,8 zurück und lag damit gleichauf mit dem Niedrigst-Niveau des Schuljahres 1991.

Zu wenig Bewerbungen auf Lehrstellen um die Qualität der Schulversorgung aufrechtzuerhalten

Experten warnen, dass das Verhältnis mindestens 3 betragen muss, um die Qualität der Schulversorgung aufrechterhalten zu können.

Die niedrige Quote bei den Einstellungsprüfungen für Grundschullehrer ist zum Teil darauf zurückzuführen, dass die Zahl der Neueinstellungen infolge des Ausscheidens einer großen Anzahl von Lehrern gestiegen ist.

LESEN SIE AUCH:  Japanisch-Lehrer müssen zum nationalen Sprach-Test

Viele Pädagogen, die in den 1980er Jahren eingestellt wurden, um auf die Menge der Kinder der Babyboomer-Generation, an den Grundschulen zu reagieren, erreichen das vorgeschriebene Rentenalter von 60 Jahren. Darüber hinaus scheuen viele Menschen belastende Arbeit.

Anzeige

Nach Angaben des Ministeriums für Bildung, Kultur, Sport, Wissenschaft und Technologie erreichte das Wettbewerbsverhältnis bei Einstellungsprüfungen für Lehrkräfte an öffentlichen Grundschulen im akademischen Jahr 2000 ein Rekordhoch von 12,5, als Beamtenjobs aufgrund knapper Beschäftigungsmöglichkeiten beliebt waren.

Zu diesem Zeitpunkt bewarben sich 46.156 Menschen um offene 3.683 Stellen.

2019 hat sich die Zahl der Neueinstellungen von 2000 auf 17.029 verfünffacht, die Zahl der Bewerber lag jedoch mit 47.661 nahezu auf dem Niveau von 19 Jahren.

Die Präfektur Niigata an der Küste des Japanischen Meers nordwestlich von Tokyo wies mit 1,2 die niedrigste Quote auf, die höchste Quote war in der Präfektur Hyogo mit 6,1.

Auch ein Rückgang bei Bewerbern für eine Stelle als Lehrer für die Mittelschule

Die Quote für Mittelschullehrer ist 2019 zurückgegangen. Die Quote lag bei 5,7, ein Rückgang von 1,1 Punkten gegenüber dem Vorjahr.

Bei Bewerbungen für Lehrer an den Junior und High School ist die Zahl deutlich höher. Laut Experten liegt das daran, dass Bandbreite an Bereichen, auf die man sich bewerben kann, deutlich höher ist.

Um den Lehrermangel zu bekämpfen wurde vor einigen Tagen ein Gesetz erlassen, um Lehrern mehr Urlaubstage zu ermöglichen und die Überstunden einzuschränken.

Die durchschnittliche Arbeitszeit von Lehrern im Land betrug 2018 56 Stunden pro Woche, die längste von 48 von der Organisation für wirtschaftliche Zusammenarbeit und Entwicklung untersuchten Nationen.

MA

Anzeige
Anzeige