Anzeige
HomeNachrichten aus JapanIn Tokyo schließen einige Restaurants nun früher – viele aber nicht

Vielen Unternehmern reicht es

In Tokyo schließen einige Restaurants nun früher – viele aber nicht

Die Stadtverwaltung von Tokyo bat Restaurants, Bars usw. ab Samstag früher zu schließen, wenn sie Alkohol ausschenken. Dieser Bitte sind einige Restaurants in Tokyo auch nachgekommen, aber nicht so viele wie erhofft.

Anzeige

Die erneute Bitte, die Öffnungszeiten zu kürzen, kommt in der Zeit, in denen die Anfragen nach Partys am Jahresende steigen und viele Betreiber erhoffen sich so, die Verluste, die ihnen die Pandemie beschert hat, ein wenig abzufedern.

Restaurantbetreiber sind unentschlossen – viele kommen der Bitte nicht nach

Die Stadtverwaltung wird jedem Unternehmen, das dem Antrag auf Schließung ab 22.00 Uhr bis zum 17. Dezember nachkommt, 400.000 Yen an finanzieller Unterstützung zahlen. Aber viele Unternehmer sind unentschlossen und nicht wenige weigern sich, der Bitte nachzukommen.

LESEN SIE AUCH:  Restaurants in Tokyo reagieren gemischt auf die Bitte, die Öffnungszeiten zu kürzen

„Unsere Verkäufe hatten gerade erst begonnen, sich zu erholen. Ich kann verstehen, warum der Antrag gestellt wurde, aber es ist schwierig, ihm während der arbeitsreichsten Saison des Jahres nachzukommen“, sagte Jun Sagae, Manager eines Izakaya (Pub) in Shimbashi, einem beliebten Stadtteil für Büroangestellte. Die Bar hatte bereits zweimal auf Bitten der Stadtverwaltung ihre Geschäftszeiten reduziert.

Ein Izakaya in der Nähe des geschäftigen Verkehrsknotenpunkts des Ueno-Bahnhofs sagte am Samstag, er werde der Bitte nachkommen.

400.000 Unterstützung reichen nicht aus

Anzeige

„Die Zahl der Kunden ist aufgrund des Wiederaufflammens von Infektionen wieder zurückgegangen“, sagte einer der Angestellten und fügte hinzu: „Die Unterstützung von 400.000 Yen reicht überhaupt nicht aus. Wir hoffen, dass sich die Infektionen bald wieder zurückgehen.“

Japans Hauptstadt verzeichnet täglich eine Rekordzahl an Neuinfektionen, die in den letzten Tagen 500 überschritten hat. Die Stadtverwaltung hat zum ersten Mal seit Anfang September ihre Virenwarnung auf die höchste von vier Stufen erhöht.

Anzeige
Anzeige