Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan erhöht Warnstufe für den Vulkan Ontake

Mehr als 80 Erdbeben registiert

Japan erhöht Warnstufe für den Vulkan Ontake

Die japanische Wetteragentur (JMA) hat die Warnstufe für den Vulkan Ontake erhöht und warnt davor, sich in die Nähe des Kraters zu begeben.

Anzeige

Die JMA hob die Gefahrenstufe für den 3.067 Meter hohen Vulkan, der sich über die Präfekturen Nagano und Gifu erstreckt, auf 3 an, da die Erdbeben zugenommen haben.

Mehrere Beben führten zur Anhebung der Warnstufe

Die japanische Wetterbehörde warnte vor der Möglichkeit, dass im Umkreis von einem Kilometer um den Krater des Vulkans Felsen geschleudert werden könnten.

LESEN SIE AUCH:  Gemeinden um Japans aktive Vulkane herum haben kaum Notfallpläne

Am Mittwoch gab es zwischen 14 und 15 Uhr 80 Beben, die durch vulkanische Aktivität verursacht wurden, und es wurde eine leichte Schwellung des Berges um seinen höchsten Gipfel herum beobachtet, so die Agentur.

Schwerer Ausbruch forderte 2014 das Leben von 58 Menschen

Anzeige

Bei dem massiven Ausbruch des Berges am 27. September 2014 kamen 58 Menschen ums Leben, fünf weitere wurden vermisst.

Seitdem dürfen Bergsteiger den Berg während der Wintersaison nicht mehr betreten, erklärt Otaki, ein Dorf am Fuße des Vulkans.

Die Warnstufe wurde 2017 wieder auf Stufe 1 gesenkt und die Gipfelroute wieder eröffnet.

Anzeige
Anzeige