Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan erwartet, dass fast alle wartenden Studierenden bis Ende Mai einreisen können

Ca. 150.000 warten auf eine Einreisegelegenheit

Japan erwartet, dass fast alle wartenden Studierenden bis Ende Mai einreisen können

Noch immer warten viele Studenten auf die Einreise nach Japan. Die japanische Regierung geht davon aus, dass alle von ihnen bis Ende Mai einreisen können, da Mitte März ein neues Programm zur Erleichterung der Einreise anläuft.

Anzeige

Das Programm startet kurz bevor das neue akademische Jahr in Japan beginnt. Ab dem Start werden alle freien Plätze auf Flügen an Wochentagen an ausländische Studierende vergeben, die in Japan studieren wollen. Somit sollen pro Tag 1.000 Menschen mehr einreisen, die nicht unter die Obergrenze von 7.000 fallen.

Ca. 150.000 Studierende warten auf die Einreise nach Japan

Bisher warten ungefähr 150.000 Studierende auf die Einreise nach Japan. Auf einer Pressekonferenz sagte Kabinettschef Hirokazu Matsuno, dass es nicht klar ist, wie viele davon noch in Japan studieren wollen. Das neue Programm soll allerdings dafür sorgen, dass Studierende wieder kontinuierlich nach Japan reisen können.

LESEN SIE AUCH:  FAQ: Die neuen Einreiseregeln für Japan erklärt

Taro Kono, Vorsitzender der Öffentlichkeitsarbeit der regierenden Liberaldemokratischen Partei, schrieb auf Twitter, dass das Bildungsministerium nun plant, 10.000 ausländische Studenten pro Woche nach Japan zu bringen.

Japan hatte im November de facto ein Einreiseverbot für Ausländer ausgesprochen, um die Omikron-Variante aus dem Land zu halten. Der Plan ging allerdings nicht auf und es gab von vielen Seiten Kritik.

Obergrenze wird in den nächsten Tagen erhöht

Anzeige

Vergangene Woche hat das Land seine Grenzen wieder geöffnet, lässt aktuell allerdings nur 5.000 Menschen pro Tag ins Land einreisen. Die Obergrenze wird in den nächsten Tagen auf 7.000 angehoben. Gleichzeitig wurden die Quarantänebedingungen geändert.

Japan kämpft allerdings immer noch mit der Ausbreitung der Omikron-Variante. 18 der 47 Präfekturen des Landes, darunter Tokyo und Osaka, stehen noch bis zum 21. März unter dem „Quasi-Notstand“, da das Gesundheitssystem in den Präfekturen immer noch stark belastet ist.

Anzeige
Anzeige