Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan feiert 90 Jahre Freundschaft mit dem Iran

Nach all der Zeit und Schwierigkeiten arbeiten beide Nation immer noch zusammen

Japan feiert 90 Jahre Freundschaft mit dem Iran

Obwohl es manche immer noch überrascht, besitzt Japan viele gute freundschaftliche Beziehungen zu Ländern im Nahen Osten. Eins von ihnen ist der Iran, mit dem die Nation schon ziemlich lange zusammenarbeitet. Am Mittwoch feierten die beiden Länder nun 90 Jahre Freundschaft mit einem Event in Teheran.

Anzeige

Zu dem großen Ereignis veranstaltete die japanische Regierung am Golestan Palast in Teheran eine Projektionsshow. Mithilfe eines Videoprojektors warfen sie auf die Mauern des UNESCO-Weltkulturerbes verschiedene Symbole aus beiden Ländern. So waren unter anderem der Mount Fuji aus Japan und ein traditioneller Perserteppich aus dem Iran zu sehen.

LESEN SIE AUCH:  Japan fordert Iran auf, das Atomabkommen einzuhalten

Doch nicht nur die Bilder besitzen eine große Bedeutung, der Palast selbst spielt eine wichtige Rolle in der Beziehung der beiden Länder. In dem Palast überreichten die ersten japanischen Diplomaten 1929 ihr Begleitschreiben. Seitdem pflegen die beiden Länder eine freundschaftliche Beziehung.

Freundschaft trotz ungeklärtem Angriff

Shinzo Abe war zusätzlich der erste Premierminister, der nach 41 Jahren zum ersten Mal diesen Juni das Land besuchte. Er traf Präsident Hassan Rouhani und den obersten Führer, Ayatollah Ali Khamenei. Hintergrund des Treffens war die Spannung zwischen Iran und USA wegen des Atomabkommens.

Zu dem Event hielt zusätzlich der stellvertretende Außenminister Kenji Yamada eine Rede zu dem besonderen Ereignis. Er sagte dabei, dass Japan trotz der schwierigen Situation in der Region die historischen bilateralen Beziehungen fördere. Zuletzt kam es zu einem Vorfall mit einem japanischen Frachter im Golf von Oman. Unbekannte verursachten an dem Schiff eine Explosion. Die USA verdächtigten dabei den Iran hinter dem Angriff. Japan verurteilte das Land jedoch nicht voreilig und verlangte zuerst belastende Beweise, die es jedoch nicht gab.

Anzeige

Quelle: NHK

Anzeige
Anzeige