Stats

Anzeige
Home News Japan führt zum ersten Mal eine neue 1 Yen Briefmarke ein, weil...

Erste neue Marke seit 70 Jahren

Japan führt zum ersten Mal eine neue 1 Yen Briefmarke ein, weil Kunden ein niedliches Motiv wollen

In Japan gibt es zahlreiche Briefmarken mit den unterschiedlichsten Motiven. Allerdings gibt es nur eine einzige 1 Yen Marke, die dazu kein wirklich spektakuläres Motiv hat. Das will die Post nun ändern und stellte die erste neue Marke seit Jahrzehnten vor.

Die Japan Post stellte kürzlich die neue 1 Yen Briefmarke vor, die das Maskottchen Posukuma zeigt. Es handelt sich dabei um einen Bären, weswegen der Name auch eine Zusammensetzung auf dem Japanischen Kuma für Bär und dem Wort Posu für Post ist. Ab dem 14. April soll die Marke in einen 50er-Satz in limitierter Auflage erhältlich sein.

Kunden wollten etwas Niedlicheres haben

Posukuma ist damit das erste neue Motiv für die Marken seit 70 Jahren. Bisher schmückte nämlich der Vater der modernen japanischen Post das Stück Papier. Hisoka Maejima lebte von 1835 bis 1919 und revolutioniertes das Postsystem des Landes. Seit 1951 ist sein Bild auf der 1 Yen Marke zu sehen, dass in all den Jahren auch nicht groß geändert wurde.

Mehr zum Thema:  Afghanistan erinnert mit Briefmarke an ermordeten japanischen Doktor

Aus dem Grund wird die neue Marke nun als ein Event von historische Bedeutung bezeichnet. Hiroya Masuda, Präsident von Japan Post Holdings Co., versteht dabei den Wert des alten Designs und dass viele Angestellte es als einziges behalten wollten.

Jedoch überwand Masuda den Widerstand in der Japan Post damit, dass Kunden sich eine Alternative gewünscht hatten, die auch vielleicht etwas niedlicher ist. Auf einer Pressekonferenz erklärte Masuda, dass die neue Briefmarke nun vor allem jüngere Kinder mögen werden.

1 Yen Briefmarken sind wieder gefragt

Einige Kunden hatten zuvor angegeben, dass ihnen der strenge Blick von Maejima unangenehm ist. Andere erklärten, dass die Marke altmodisch wirkt und sie auch demotiviert. Masuda machte sich es deswegen zur Aufgabe, ein neues Design zu finden. Einige vermuten aber auch, dass Japan Post versucht mit der Aktion etwas das Image aufzupolieren, was zuletzt gelitten hat.

Die Nachfrage nach einzelnen Marken ist dabei zuletzt gestiegen, was unter anderen an der neuen Verbrauchersteuer liegt, die seit Oktober 2019 gilt. Das Briefporto liegt damit zurzeit bei 84 und eine Postkarte benötigt 63 Yen. Da viele noch alten billigere Briefmarken haben werden nun die 1 Yen Marken häufiger genutzt, um den geforderten Betrag zu erreichen.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren