Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan geht gegen QAnon-Aktivisten vor

Mehrere japanische Verschwörungstheoretiker verhaftet

Japan geht gegen QAnon-Aktivisten vor

Die Polizei in Japan durchsuchte den Hauptsitz der QAnon-Aktivisten im Land, nachdem einige Mitglieder in der vergangenen Woche verhaftet wurden.

Anzeige

Vergangenen Donnerstag wurden acht Mitglieder der Gruppe YamatoQ, die von sich behaupten, der japanische Arm von QAnon zu sein, festgenommen, da sie sich im März unbefugt Zugang zu einem Impfzentrum in Yaizu verschafft haben.

QAnon-Aktivisten verbreiten auch in Japan Verschwörungstheorien

Laut der Polizei riefen die acht QAnon-Aktivisten im Impfzentrum, dass Impfen Mord ist, und bedrängten die Ärzte und Schwestern.

LESEN SIE AUCH:  QAnon gewinnt immer mehr Anhänger in Japan

Einer der Anführer von YamatoQ und einige andere Mitglieder wurden Anfang des Jahres bereits angeklagt, da sie im April in ein Impfzentrum in Tokyo eingedrungen sind, in dem Kinder gegen das Coronavirus geimpft wurden. Auch im Juni wurden einige Aktivisten verhaftet.

Anzeige

Die QAnon-Aktivisten führen in verschiedenen Teilen Japans eine Kampagne gegen die Coronaimpfungen, halten Kundgebungen ab und verbreiten Verschwörungstheorien, darunter auch, dass der Coronaimpfstoff die Menschheit dezimieren soll.

Polizei rechnet mit einer Radikalisierung

Zudem sagen sie von sich selbst, dass der ehemalige US-Präsident Donald Trump die Wahlen in den USA nicht verloren hat und er die Menschheit retten will.

Die Polizei befürchtet, dass sich die Aktivisten in Japan weiter radikalisieren werden, da YamatoQ mittlerweile den Plan verfolgt eine Siedlung namens „Eden“ im ländlichen Raum zu gründen.

Anzeige
Anzeige