Anzeige
HomeNachrichten aus JapanJapan hat erneut Probleme den Coming-of-Age-Day durchzuführen

Pandemie sorgt erneut für Probleme

Japan hat erneut Probleme den Coming-of-Age-Day durchzuführen

Wie bereits in den vergangenen Jahr gibt es erneut Probleme, den Coming-of-Age-Day in Japan stattfinden zu lassen, da man befürchtet, dass das Infektionsrisiko zu groß ist.

Anzeige

Viele Städte gehen daher erneut dazu über, die Zeremonie abzusagen oder sie erneut virtuell stattfinden zu lassen. Einige Gemeinden versuchen allerdings das Infektionsrisiko zu minimieren und die Zeremonie stattfinden zu lassen.

Infektionen in Japan erreichen kurz vor der Zeremonie Höchststand

Die landesweite Zahl der Infektionen erreichte am Freitag, drei Tage vor dem diesjährigen Coming-of-Age-Day, mit über 6.200 einen Viermonatshöchststand.

LESEN SIE AUCH:  Seijin no hi – Tag der Erwachsenen in Japan

Hiroshima, Okinawa und Yamaguchi stehen ab Sonntag unter dem „Quasi-Ausnahmezustand“, was bedeutet, dass Restaurants wieder früher schließen müssen. Viele Gemeinden in den drei Präfekturen haben daher beschlossen, die Zeremonie ganz abzusagen.

In Okinawa ist die abgelegene Insel Ishigaki eine Ausnahme, wo bereits am Dienstag die Zeremonie mit 430 Teilnehmern stattgefunden hat. Im Vorfeld mussten alle Teilnehmer einen negativen PCR-Test vorlegen.

Anzeige

Viele Gemeinden veranstalten am zweiten Montag im Januar den Coming-of-Age-Day für die Menschen, die bis Ende März 20 Jahre alt geworden sind oder es in diesem Jahr werden. Mit der Zeremonie werden sie im Erwachsenenalter willkommen geheißen. Frauen tragen an diesem Tag, der auch ein nationaler Feiertag ist, bunte Kimonos und Männer formelle Kleidung.

Coming-of-Age-Day in Yokohama und fast überall in Tokyo findet statt

In Yokohama, in dem es in diesem Jahr 36.000 Volljährige gibt, werden am Montag vier Zeremonien in einer großen Arena stattfinden, die auch live auf der Webseite der Stadt übertragen wird.

Um das Infektionsrisiko zu minimieren, bekommen ungeimpfte Teilnehmer kostenlose Antigen-Testskits.

„Wir wollen alles tun, was wir können, um den Menschen, die Teilnahme zu erleichtern,“ so ein Sprecher der Stadt.

Anzeige

In Tokyo, wo im letzten Jahr, außer im Bezirk Suginami, alle Zeremonien abgesagt wurde, planen die meisten Bezirke die Veranstaltung stattfinden zu lassen. Geplant ist allerdings, zu unterschiedlichen Zeiten.

Ausnahme ist Shinjuku, der Bezirk hat die Zeremonie abgesagt, aber ein Bereich in einem Hotel eingerichtet, in dem die jungen Menschen zusammen mit Freunden Fotos machen können.

Anzeige
Anzeige