Stats

Anzeige
Home News Japan hebt Ausnahmezustand in 39 Präfekturen auf

Menschen sollen weiter vorsichtig sein

Japan hebt Ausnahmezustand in 39 Präfekturen auf

Japans Premierminister Shinzo Abe kündigte an, dass der Ausnahmezustand für 39 der 47 Präfekturen noch vor dem eigentlich Ablauf aufgehoben wird.

Städtische Regionen wie Tokyo und Osaka bleiben jedoch im Ausnahmezustand, bis die neu gemeldeten Infektionen sinken und die Belastung der Krankenhäuser nachlässt.

Ausnahmezustand nicht mehr gerechtfertigt

Yasutoshi Nishimura, Minister für wirtschaftliche Wiederbelebung, sagte, dass die Gesamtzahl der gemeldeten Fälle in den 39 Präfekturen so weit gesunken ist, dass man den Ausnahmezustand aufheben kann. Zudem ist eine ausreichende Kapazität bei der medizinischen Versorgung gesichert.

„Wir halten es für angemessen, den Ausnahmezustand für die Präfekturen aufzuheben“, so Nishimura zu einem Beratungsgremium, das für die Beurteilung der Rechtfertigung einer Aufhebung zuständig ist.

Mehr zum Thema:  Ältere Menschen in Japan kaufen vermehrt online ein

Zu den 39 Präfekturen, in dem der Ausnahmezustand aufgehoben wird, gehören auch fünf, die bei der Verlängerung nach der Golden Week als besonders gefährdet eingestuft wurden.

Hokkaido, die Metropolregion Tokyo, zu der Chiba, Kanagawa, Saitama, Osaka, Hyogo und Kyoto gehören, bleiben weiterhin im Ausnahmezustand.

Japans Premierminister hatte sich im Vorfeld mit einem Expertengremium beraten, dass aktuelle Daten zur Ausbreitung der Pandemie und der Situation der Krankenhäuser analysiert.

Eines der Kriterien für die Aufhebung des Ausnahmezustands ist, ob die Infektionen in der vergangenen Woche unter 0,5 Neuerkrankungen pro 100.000 Menschen gefallen ist.

Nishimura sagte im Parlament, dass dies der Situation entspricht, in der Japan in der Lage war, die Ausbreitung des Virus durch die Verfolgung von Clustern zu begrenzen.

Für Tokyo bedeutet dieses Kriterium, dass die Zahl der Infektionen innerhalb einer Woche unter 70 erreicht werden muss.

Menschen sollen weiterhin vorsichtig sein

Japans Premierminister muss nun aufpassen, dass er das richtige Gleichgewicht findet, zwischen den täglich gemeldeten Neuinfektionen und dem schrittweise wieder Hochfahren der Wirtschaft.

Abe forderten von den Menschen vor einigen Tagen, dass sie ihre Art zu Leben anpassen müssen, damit Japan den langwierigen Kampf gegen das Virus nicht verliert.

Zudem bittet die Regierung die Menschen, nicht zwischen den Präfekturen zu reisen, in denen der Ausnahmezustand gilt und denen, in denen er aufgehoben wird. Die Menschen sollen auch weiterhin enge und überfüllte Räume meiden.

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren