Stats

Anzeige
Home News Japan kündigt weiteres Notfallpaket für den Kampf gegen den Coronavirus an

Japan kündigt weiteres Notfallpaket für den Kampf gegen den Coronavirus an

Abe garantiert sichere Olympiade

Japan Premierminister Shinzo Abe sagte am Samstag während einer Pressekonferenz, dass seine Regierung alle möglichen Schritte im Kampf gegen die Ausbreitung des Coronavirus in Japan unternehmen wird, auch ein weiteres Notfallpaket wird auf den Weg geschickt.

Die japanische Regierung plant dafür in rund 10 Tagen Reservefonds im Wert von 270 Milliarden Yen einzusetzen. Bereits vor einigen Tagen schickte die japanische Regierung ein Paket im Wert von 15,3 Milliarden Yen auf den Weg.

Japan werde alle möglichen Schritte im Kampf gegen den Coronavirus unternehmen

„Japan wird alle möglichen Schritte unternehmen, um mit den Auswirkungen des Virus fertig zu werden“, sagte Abe Samstagabend in Tokyo.

Mehr zum Thema:  Hokkaido ruft Ausnahmezustand wegen Coronavirus aus

Abe bat die Öffentlichkeit um Unterstützung für die Entscheidung über die Schließung der Schulen angesichts der Angst vor Gruppeninfektionen. „Die nächsten zwei Wochen sind entscheidend, um die weitere Ausbreitung des Coronavirus zu verhindern“, so Abe.

Als Notfallmaßnahme plant die Regierung, Eltern finanziell zu unterstützen, die sich aufgrund der Schulschließung freinehmen und sich um ihre Kinder kümmern müssen.

Japan hat mittlerweile über 900 bestätigte Coronavirus-Fälle, darunter mehr als 700 im Zusammenhang mit der Diamond Princess, einem Kreuzfahrtschiff in der Nähe von Tokyo, das unter Quarantäne gestellt wurde. Medizinische Experten und Regierungsbeamte sagen, dass kleine Gruppen von Infektionen oder Clustern im Land aufgetreten sind.

Abe sagte auf der Pressekonferenz, die Entwicklung von Schnelltests, die Ergebnisse in etwa 15 Minuten zeigen können, verglichen mit den derzeitigen zwei bis drei Stunden, sei im Gange und können voraussichtlich im März eingesetzt werden.

Abe bekräftigte, eine sichere Olympiade in Japan zu gewährleisten

Der Coronavirus hat sich weltweit verbreitet und in Japan Spekulationen ausgelöst, dass der Staatsbesuch des chinesischen Präsidenten Xi Jinping in diesem Frühjahr verschoben werden könnte.

Abe bestritt, dass Japan und China die Vorbereitungen für den Besuch verstärken werden, um solide Ergebnisse zu erzielen.

Er bekräftigte außerdem, dass Japan die Arbeit verstärken werde, um Athleten und Zuschauern in diesem Sommer eine sichere Olympiade und Paralympics in Tokyo zu gewährleisten.

Kyodo

Anzeige
Anzeige

Das könnte Sie auch interessieren:

Rolling Sushi - der Japan-Podcast

Rolling Sushi - Japan für die Ohren

Kommentieren Sie den Artikel

Please enter your comment!
Please enter your name here